Kann ich verhindern, dass mein Ehepartner das Eigenheim aufgeben muss?

Variante Meistbegünstigung des Eigenheims Das ist die erste Variante, wie Sie verhindern, dass der Ehepartner das Eigenheim aufgeben muss. Mit Blick auf klassische Familienkonstellationen, in denen typischerweise der überlebende Ehegatte bzw. die überlebende Ehegattin den Nachlass mit den gemeinsamen Nachkommen zu teilen hat, bietet das Erbrecht die Möglichkeit der Begünstigung des Ehegatten. Diese besteht darin, […]

Keine Kommentare

Scheidung: Ist mein Testament weiterhin gültig?

Die Ehe, die Scheidung und ihre Folgen im Allgemeinen Wie zunächst bei der Eheschliessung handelt es sich bei der Scheidung um eine rechtliche Handlung von grosser Tragweite: Aus dem Zivilstand einer Person leitet das Schweizerische Zivilgesetzbuch verschiedene Vermutungen. Dazu gehören auch zwingende Regelungen, die das Vermögen der Beteiligten betreffen. Zwischen den Ehegatten besteht ein besonderes […]

Keine Kommentare

Wie funktioniert das Notariat in der Schweiz?

Das Notariat in der Schweiz – Sache der Kantone Eine Ausprägung des schweizerischen Vollzugsföderalismus ist die Kompetenzaufteilung zwischen Bund und Kantonen: Das materielle Zivilrecht, das bestimmt, welche Rechtsgeschäfte unter Privaten einer besonderen Form unterstehen (einfache oder qualifizierte Schriftlichkeit oder – in Fällen von grosser Tragweite – öffentliche Beurkundung), ist Sache des Bundes. Damit soll der […]

Keine Kommentare

Eingetragene Partnerschaft – die grössten Irrtümer und die Unterschiede zur Ehe

Eheähnliche Lebensgemeinschaft für gleichgeschlechtliche Paare Die eingetragene Partnerschaft ist das Instrument für gleichgeschlechtliche Paare, um sich rechtlich zu binden. Dadurch sind sie im Zivilstandsregister entsprechend eingetragen und erwerben verschiedene Rechte und Pflichten. In der Schweiz ist dies seit 2007 möglich. Aus politischen und ideologischen Gründen wurde für die eingetragene Partnerschaft ein von der Ehe abweichender […]

Keine Kommentare

Erbrechtsrevision – Altes Testament ungültig?

Was gilt für die «alten» Verfügungen? Die gesetzlich vorgesehenen Pflichtteile werden durch die anstehende Revision reduziert. Der Erblasser soll durch die Revision freier über sein Vermögen verfügen können. Der Pflichtteil für Nachkommen soll von drei Vierteln auf die Hälfte des gesetzlichen Erbanspruchs gesenkt werden. Der Pflichtteil der Eltern soll sogar zur Gänze entfallen. Unverändert bleibt […]

Keine Kommentare

Werteanamnese – was ist das?

Die Werteanamnese als Welt- oder Wertekompass Werteanamnesen meinen schriftlich festgehaltene Lebenseinstellungen, Werte, Wünsche, Ängste, Erwartungen und Hoffnungen. Diese können in Bezug auf Gesundheit und Krankheit für die Interpretation von Patientenverfügungen hilfreich sein. Sie stellen sozusagen eine Art „Wertekompass“, an dem sich Angehörige und Betreuer orientieren können, dar.  Auch Vertretungspersonen können diese Funktion übernehmen, wenn sich […]

Keine Kommentare

Welche NGOs und NPOs sind steuerbefreit?

Schweizweit und kantonal steuerbefreite Organisationen NGO ist nicht gleich NGO. Die Kurzbezeichnung für Nichtregierungsorganisationen oder (englisch non-governmental organization) wird oft vereinfachend mit gemeinnützigen Organisationen gleichgesetzt. Etwas mehr Klarheit in die Terminologie bringen wir in einem weiteren Beitrag. Grundsätzlich unerheblich für die Steuerbefreiung einer NGO, INGO, oder NPO ist deren Rechtsform: Typischerweise wählen sie die des […]

Keine Kommentare

Patientenverfügung – Was sind medizinischen Massnahmen?

Über welche medizinischen Massnahmen sollte ich mich äussern? Sie sollten zunächst zum Thema Reanimation Stellung nehmen: Wollen Sie im Fall eines Herzstillstandes wiederbelebt werden? Sie können sich dazu in genereller Form äussern oder auch in eingeschränkter Form, d.h. Reanimation nur bei günstiger Prognose.  Da Ärztinnen sowie gesundheitliche Fachpersonen gemäss Gesetz eine Pflicht zur Hilfeleistung im […]

Keine Kommentare

Erbenvertretung für Erbengemeinschaften

Wer ist der Erbenvertreter, was tut er und wie wird er bestellt? Die Erbengemeinschaft Eine Mehrzahl von Erben bildet im Zeitraum zwischen der Eröffnung des Erbgangs (Art. 537 ZGB) und dem Abschluss der Erbteilung (durch Teilungsurteil oder Teilungsvertrag; Art. 604 oder 634 ZGB) von Gesetzes wegen eine Erbengemeinschaft. Sowohl gesetzliche als auch durch letztwillige Verfügung […]

Keine Kommentare