Pati­en­ten­ver­fü­gung ein­fach & gül­tig erstel­len

Mei­ne Pati­en­ten­ver­fü­gung garan­tiert mir ein selbst­be­stimm­tes Leben – auch im Ernst­fall“

  • Auf Ihre indi­vi­du­el­len Vor­stel­lun­gen aus­ge­rich­tet
  • Ohne Notar sofort wirk­sam
  • Abso­lut kos­ten­los — inkl. Kar­te fürs Porte­mo­naie

5 WICH­TI­GE FRA­GEN ZU IHREM LEBEN

Esther, 53, Lek­to­rin & Mut­ter

Ich kann mir auch ein Leben vor­stel­len, in dem mei­ne Denk­fä­hig­keit und Mobi­li­tät ein­ge­schränkt sind, und ich von mei­ner Umge­bung abhän­gig wer­de.“

Mar­tin, 63, Autor

Falls ich urteils­un­fä­hig wer­de und nicht mehr aus eige­ner Kraft mobil bin, möch­te ich nicht mehr leben“

Petra Mül­ler, 78, Haus­frau

Die Risi­ken einer Reani­ma­ti­on möch­te ich in mei­nem Alter nicht mehr tra­gen“

Das Online Por­tal für eine selbst­be­stimm­te drit­te Lebens­pha­se

Indi­vi­du­el­le Vor­la­ge

Gene­rie­ren Sie online Ihre indi­vi­du­el­le Vor­la­ge. Unse­re Doku­men­te wur­den zusam­men mit Ärz­ten, Ethi­ke­rin­nen und Juris­ten ent­wi­ckelt und sind im Ernst­fall wirk­sam.

Ver­tre­tungs­per­son

Bespre­chen Sie mit Ihrer Ver­tre­tungs­per­son die Wer­te­fra­gen & kon­sul­tie­ren Sie bei Bedarf Ihren Haus­arzt sofern sie medi­zi­ni­sche Mass­nah­men defi­nie­ren möch­ten.

Abla­ge & Erneue­rung

Unter­zeich­nen Sie Ihre Ver­fü­gung. Eine Kopie bei Ihrer Ver­tre­tungs­per­son / Haus­ärz­tin sowie Ihre Kar­te im Porte­mo­naie sichern Sie ab. Wir erin­nern Sie an die nöti­ge Erneue­rung.

Häu­fig gestell­te Fra­gen

Was ist eine Pati­en­ten­ver­fü­gung?

Eine Pati­en­ten­ver­fü­gung ist ein Vor­sor­ge­do­ku­ment, in dem eine urteils­fä­hi­ge Per­son fest­legt, wel­chen medi­zi­ni­schen Mass­nah­men sie im Fal­le der Urteils­un­fä­hig­keit zustimmt oder nicht zustimmt. Sie kann eine Ver­tre­tungs­per­son bestim­men, die Ärz­ten Wei­sun­gen ertei­len darf.

Wer braucht eine Pati­en­ten­ver­fü­gung?

Heu­ti­ge medi­zi­ni­sche Mass­nah­men sind in der Schweiz weit aus­ge­reift, die Bevöl­ke­rung wird immer älter. Damit steigt das Risi­ko urteils­un­fä­hig nicht mehr eige­ne Ent­schei­dun­gen zu tref­fen. Jeder Per­son über 45 wird emp­foh­len, eine Pati­en­ten­ver­fü­gung zu erstel­len.

Für wen ist die Pati­en­ten­ver­fü­gung von DeinAdieu geeig­net?

Die Pati­en­ten­ver­fü­gung ist geeig­net für Per­so­nen ohne schwe­re und fort­ge­schrit­te­ne Erkran­kun­gen. Sie eig­net sich beson­ders für jün­ge­re und gesun­de Men­schen.

Wes­halb ist die DeinAdieu Pati­en­ten­ver­fü­gung die der­zeit ein­zig wirk­sa­me und prak­ti­ka­ble Ver­fü­gung auf dem Markt?

Die Ver­fü­gung und der Pro­zess der Erstel­lung der Ver­fü­gung wur­de zusam­men mit füh­ren­den Exper­ten zu die­sem The­ma (u.A.. Dr. Tan­ja Kro­nes, Kli­ni­sche Ethik des Uni­ver­si­täts­spi­tals Zürich) und nach den Best Prac­tice Richt­li­ni­en DiV-BVP (Deutsch­land) sowie nach den neus­ten Emp­feh­lun­gen des natio­na­len Rah­men­kon­zepts (BAG) Advan­ce Care Plan­ning erar­bei­tet.

Wel­che Tei­le ent­hält die Pati­en­ten­ver­fü­gung von DeinAdieu?

Die Pati­en­ten­ver­fü­gung von DeinAdieu legt gros­sen Wert auf Ihre Ver­tre­tungs­per­son: Mit ihr sol­len Sie die wich­tigs­ten Fra­gen in Ihrem Leben klä­ren. Die Fest­le­gung medi­zi­ni­scher Mass­nah­men ist in der Pati­en­ten­ver­fü­gung von DeinAdieu optio­nal und soll­te mit dem Haus­arzt durch­ge­führt wer­den, denn: Für gesun­de Men­schen ist die Vor­weg­nah­me aller Eventualitäten/Krankheitsbilder schwie­rig.

Wann ist die Pati­en­ten­ver­fü­gung von DeinAdieu für mich geeig­net?

Die Pati­en­ten­ver­fü­gung von DeinAdieu ist für Sie rich­tig, wenn Sie eine Ver­tre­tungs­per­son ernen­nen, zu der Sie ein gutes Ver­trau­ens­ver­hält­nis haben und mit die­ser über Ihre Ein­stel­lung zum Leben reden. Eben­so dient Ihnen unse­re Ver­fü­gung, wenn Sie grund­le­gen­de medi­zi­ni­sche Fest­le­gun­gen tref­fen möch­ten.

Wann ist die Pati­en­ten­ver­fü­gung von DeinAdieu nicht für mich geeig­net?

Soll­ten Sie kei­ne Ver­tre­tungs­per­son haben oder wenn Sie an einer schweren/fortgeschrittenen Krank­heit lei­den und spe­zi­fi­sche medi­zi­ni­sche Fest­le­gun­gen im Hin­blick auf die­ses kon­kre­te Krank­heits­bild täti­gen möch­ten, ist die Ver­fü­gung von DeinAdieu weni­ger geeig­net.

Wel­che ande­ren Pati­en­ten­ver­fü­gun­gen kom­men in Fra­ge?

Es gibt duzen­de von ver­schie­de­nen Pati­en­ten­ver­fü­gun­gen. Teil­wei­se sind sie auf spe­zi­fi­sche Krank­heits­bil­der aus­ge­rich­tet. Eine Über­sicht bie­tet der Kas­sen­sturz. Allen die­sen Ver­fü­gun­gen gemein ist die Tat­sa­che, dass Sie den neus­ten Erkennt­nis­sen und Emp­feh­lun­gen des BAGs nicht genü­gen (vgl. auch Wes­halb ist die DeinAdieu Pati­en­ten­ver­fü­gung die der­zeit ein­zig wirk­sa­me und prak­ti­ka­ble Ver­fü­gung auf dem Markt?)

Wann ist eine Pati­en­ten­ver­fü­gung auch wirk­lich gül­tig?

In den letz­ten Jah­ren haben sich die Berich­te über unsorg­fäll­tig aus­ge­füll­te und damit zwei­fel­haf­ten Ver­fü­gun­gen gehäuft. Grund ist meist die wider­sprüch­li­che oder unglaub­wür­di­ge Fest­le­gung medi­zi­ni­scher Mass­nah­men. Des­halb: Fül­len Sie den medi­z­ni­schen Teil der Ver­fü­gung unbe­dingt zusam­men mit Ihrem Haus­arzt aus.

Kann ich eine Pati­en­ten­ver­fü­gung sel­ber aus­fül­len?

Ja. Es wird jedoch emp­foh­len:

1.) Die Wer­te­fra­gen mit Ihrer Ver­tre­tungs­per­son aus­zu­fül­len.
2.) Die medi­zi­ni­schen Fest­le­gun­gen nur mit einer medi­zi­ni­schen Fach­per­son oder einer beson­ders geschul­ten Bera­te­rin durch­zu­füh­ren (z.B.: ACP-Bera­tung).

Was ist eine ver­tre­tungs­be­rech­tig­te Per­son?

Eine ver­tre­tungs­be­rech­ti­ge Per­son kennt Ihre Wün­sche und Wer­te. Sie ist befugt und befä­higt, den Ärz­ten im Fal­le Ihrer Urteils­un­fä­hig­keit Wei­sun­gen zu medi­zi­ni­schen Mass­nah­men zu ertei­len. Dabei stützt sich die Ver­tre­tungs­per­son auf die Ver­fü­gung. Den­ken Sie bei der Aus­wahl der Ver­tre­tungs­per­son dar­an, dass die­se in der Kri­sen­si­tua­ti­on fähig ist, genug Kraft für weit­rei­chen­de Ent­schei­dun­gen auf­zu­brin­gen. Des­halb ist es unter Umstän­den klu­ger, anstel­le eines Part­ners, einer Part­ne­rin eine jün­ge­re Per­son zu wäh­len.

Was ist eine Ersatz­per­son?

Soll­te die ver­tre­tungs­be­rech­tig­te Per­son nicht in der Lage sein, die­se Auf­ga­be wahr­zu­neh­men, so tritt die Ersatz­per­son an ihre Stel­le.

Wes­halb soll­te die Ver­tre­tungs­per­son in die Erstel­lung der Ver­fü­gung invol­viert wer­den?

Die in der Pati­en­ten­ver­fü­gung the­ma­ti­sier­ten Wer­te­fra­gen sind sehr sen­si­bel. Es hilft der betrof­fe­nen Per­son, die­se im Dia­log mit der Ver­tre­tungs­per­son zu beant­wor­ten.

Wann soll­te der Haus­arzt invol­viert wer­den?

Soll­ten Sie kon­kre­te medi­zi­ni­sche Mass­nah­men defi­nie­ren wol­len, so emp­feh­len wir Ihnen, die­se mit Ihrem Haus­arzt zu bespre­chen. Er kann eine sol­che Bera­tung über die Kran­ken­kas­se abrech­nen.

Wo soll­te ich die Pati­en­ten­ver­fü­gung depo­nie­ren?

An einem Ort, an dem Sie rasch und ein­fach auf­ge­fun­den wer­den kann. Bit­te kenn­zeich­nen Sie die­sen Ort auf Ihrer indi­vi­du­el­len Kar­te. Es ist sinn­voll, meh­re­re unter­zeich­ne­te Ver­sio­nen an meh­re­ren Orten zu lagern (Ver­tre­tungs­per­son, Arzt, Ersatz­per­son).

Wie oft soll­te ich die Pati­en­ten­ver­fü­gung erneu­ern?

Ihre Pati­en­ten­ver­fü­gung soll­ten Sie alle zwei Jah­re erneuern/prüfen. Wir erin­nern Sie per E-Mail bei Bedarf dar­an, dies zu tun.

Haben Sie kei­ne Ant­wort auf Ihre Fra­ge gefun­den? Rufen Sie uns unter +41 44 500 52 37 an
oder benut­zen Sie das Kon­takt­for­mu­lar oder star­ten Sie den Chat.

Bera­tung durch Exper­ten

DeinAdieu bie­tet Ihnen die Bespre­chung Ihrer Pati­en­ten­ver­fü­gung mit einer Expertin/einem Exper­ten an. Rufen Sie uns an oder for­dern Sie online eine Bespre­chung an.

Rat­ge­ber und Blog­bei­trä­ge

Rat­ge­ber
Vor­sor­ge, Tes­ta­ment & Erbe

In der Schweiz wer­den kei­ne Bun­des­steu­ern für Erb­schaf­ten gefor­dert. Die Steu­er­ho­heit für Erb­schaf­ten liegt voll­um­fäng­lich bei den Kan­to­nen. Dies ist ein Aus­fluss des star­ken Föde­ra­lis­mus, der in der Schweiz herrscht. In man­chen Kan­to­nen kön­nen so denn neben der kan­to­na­len Erb­schafts­steu­er[…]

Kein Kom­men­tar

Wei­te­re Arti­kel:

Trauerredner Jörg Bertsch
Blog
Pro­fes­sio­nals, Bestat­tung, Fei­er

Ich bin kein Theo­lo­ge. Ich bin kein Eso­te­ri­ker. Ich bin ein säku­la­rer Mensch und nicht dog­ma­tisch. Als Trau­er­red­ner bin ich für jene Men­schen da, die ihre Ver­stor­be­nen wür­dig ver­ab­schie­den möch­ten, aber nicht mit einem Pfar­rer, des­sen Bot­schaft ihnen nichts sagt,[…]

Kein Kom­men­tar

Wei­te­re Arti­kel:

Transplantation: Organ-Transportbox
Blog
Pro­fes­sio­nals, Pati­en­ten­ver­fü­gung & -voll­macht, Medi­zin

Herr Immer: Vie­le Organ­emp­fän­ger sind zu leben­dig, um zu ster­ben, aber zu schwach, um ohne Hil­fe zu Über­le­ben. So kos­ten etwa Nie­ren­pa­ti­en­ten vor der Trans­plan­ta­ti­on viel Geld. Und brau­chen danach deut­lich weni­ger? PD Dr. med. Franz Immer: So ist es. Nie­ren-Trans­plan­ta­tio­nen ber­gen[…]

1 Kom­men­tar

Wei­te­re Arti­kel:

Bekannt aus