Ab welchem Moment ist ein Erbverzicht gültig?

Formvorschriften über den Abschluss Beim Erbverzicht geht es darum, dass eine Person, die grundsätzlich an einer künftigen Erbschaft berechtigt wäre, im Einvernehmen mit dem Erblasser auf alle ihre Rechte oder einen Teil davon verzichtet. Voraussetzung dafür, dass ein Erbverzicht bindende Wirkungen entfalten kann, ist zunächst, dass er formgültig zustande kommt. Der Erbverzicht ist immer ein […]

Keine Kommentare

Wie kann ein Erbverzicht aussehen?

Vertragsfreiheit und Parteiwille Der Erbverzicht als Einverständnis zwischen Erblasser und Erben, dass letztere auf ihren Anspruch am Erbe gänzlich oder teilweise verzichten, ist seiner Natur nach eine vertragliche Abrede. Diese kommt durch übereinstimmende Willenserklärungen der beteiligten Parteien zustande und untersteht – neben den besonderen Vorschriften des Erbrechts – den allgemeinen Bestimmungen des Obligationenrechts über die […]

Keine Kommentare

In welchen Situationen ist ein Erbverzicht sinnvoll?

Eltern zugunsten gemeinsamer Kinder Die Ehegatten stehen zueinander in einem besonderen Verhältnis: Sie sind zwar nicht durch Abstammung miteinander verwandt, bilden aber dennoch gemeinsam eine Familie. Dieses Sonderverhältnis gründet im Eherecht, zu dem auch das Güterrecht der Ehegatten gehört. Beim Tod eines Ehegatten wird in der sogenannten güterrechtlichen Auseinandersetzung der Güterstand aufgelöst. Zumeist ist die […]

Keine Kommentare

Was ist der Unterschied zwischen Erbverzicht und Erbauskauf?

Der unentgeltliche Erbverzicht Ein Erbverzicht bedeutet, dass jemand, der am Nachlass eines Erblassers gesetzlich berechtigt wäre, zu dessen Lebzeiten – ganz oder teilweise – auf seinen Erbanspruch verzichtet. Wichtig ist der Erbverzicht vor allem dort, wo es um Pflichtteile geht. Diese sind besonders geschützt sind. Der Erblasser kann einen Erben jederzeit und einseitig im Testament […]

Keine Kommentare

Ist eine Ungleichbehandlung von Geschwistern erlaubt?

Verstirbt jemand, ohne eine Verfügung von Todes wegen, d.h. ein Testament oder einen Erbvertrag, zu hinterlassen, gilt die gesetzliche Erbfolge des ZGB. Die Erbberechtigung bestimmt sich nach dem Verwandtschaftsverhältnis der in Frage kommenden Personen zum Erblasser bzw. zur Erblasserin. Stellung von Geschwistern in der gesetzlichen Erbfolge Die nächsten Erben eines Erblassers sind seine Nachkommen. Hat […]

Keine Kommentare

Wo liegen die Unterschiede zwischen Fachanwalt und Notar?

Ausbildung und Qualifikationen Der Anwalts– und der Notarberuf sind neben dem Richteramt klassische juristische Karrierewege. Als solche setzen sie ein Grundstudium der Rechtswissenschaften voraus, wie es die meisten schweizerischen Universitäten anbieten. Die weitere Laufbahn wird stark durch die kantonalen Vorschriften und Berufsverbände bestimmt, welche sehr unterschiedlich ausfallen können. Fachanwalt Der Berufstitel «Fachanwalt» wird vom Schweizerischen […]

Keine Kommentare

Kann ich verhindern, dass mein Ehepartner das Eigenheim aufgeben muss?

Variante Meistbegünstigung des Eigenheims Das ist die erste Variante, wie Sie verhindern, dass der Ehepartner das Eigenheim aufgeben muss. Mit Blick auf klassische Familienkonstellationen, in denen typischerweise der überlebende Ehegatte bzw. die überlebende Ehegattin den Nachlass mit den gemeinsamen Nachkommen zu teilen hat, bietet das Erbrecht die Möglichkeit der Begünstigung des Ehegatten. Diese besteht darin, […]

Keine Kommentare

Scheidung: Ist mein Testament weiterhin gültig?

Die Ehe, die Scheidung und ihre Folgen im Allgemeinen Wie zunächst bei der Eheschliessung handelt es sich bei der Scheidung um eine rechtliche Handlung von grosser Tragweite: Aus dem Zivilstand einer Person leitet das Schweizerische Zivilgesetzbuch verschiedene Vermutungen. Dazu gehören auch zwingende Regelungen, die das Vermögen der Beteiligten betreffen. Zwischen den Ehegatten besteht ein besonderes […]

Keine Kommentare

Wie funktioniert das Notariat in der Schweiz?

Das Notariat in der Schweiz – Sache der Kantone Eine Ausprägung des schweizerischen Vollzugsföderalismus ist die Kompetenzaufteilung zwischen Bund und Kantonen: Das materielle Zivilrecht, das bestimmt, welche Rechtsgeschäfte unter Privaten einer besonderen Form unterstehen (einfache oder qualifizierte Schriftlichkeit oder – in Fällen von grosser Tragweite – öffentliche Beurkundung), ist Sache des Bundes. Damit soll der […]

Keine Kommentare