Nottestament: Voraussetzungen und zustande kommen

Im Falle des Ablebens ist das Testament, auch letztwillige Verfügung genannt, oft die wichtigste überbleibende Urkunde Aufgrund der grossen Bedeutung des Testaments werden hohe formelle Anforderungen an seine Errichtung gestellt. In wenigen Ausnahmefällen, kann auch ein Nottestament errichtet werden. Dieses wird mündlich an zwei Zeugen abgegeben und ist nur für eine beschränkte Dauer gültig. Das […]

Keine Kommentare

Ungültigkeitsklage eines Testaments

Mit der Ungültigkeitsklage wird angestrebt, dass das Testament aufgehoben wird und die gesetzliche Erbteilung zur Anwendung kommt. Es gibt vier Tatbestände, wieso eine Ungültigkeitsklage angestrebt werden kann. Diese stellen wir ihnen im Einzelnen vor. Testierfähigkeit Damit eine Person ein gültiges Testament erstellen kann, muss sie testierfähig sein. Das Gesetz schreibt dafür das zurückgelegte 18. Lebensjahr […]

Keine Kommentare

Der Ehevertrag

Vor und auch nach der Eheschliessung können Eheleute einen Ehevertrag eingehen. Darin können sie ihren Güterstand regeln. Auch einzelne Vermögenswerte sind als Teil eines Ehevertrages aufnehmbar. Als Formerfordernis wird die öffentliche Beurkundung verlangt.

Keine Kommentare

Ausgleichungspflicht unter den Erben

Bei der Aufteilung werden soweit möglich die Verfügungen des Erblassers berücksichtigt. Wo keine solche vorhanden ist, wird die Erbteilung durch das Gesetz geregelt. Dabei ist vorgesehen, dass die gesetzlichen Erben sich gegenseitig alles zur Ausgleichung bringen, was sie zu Lebzeiten auf Anrechnung an den Erbteil erhalten haben. Sinn und Inhalt der Ausgleichungspflicht Die Ausgleichungspflicht hat […]

1 Kommentar

Der Vorsorgeauftrag

Will sich jemand für solch einen Fall nicht auf die gesetzlichen Massnahmen verlassen, so kann man einen Vorsorgeauftrag erstellen. Dadurch kann jemand Anordnungen treffen, wie ihre Angelegenheit weiterzuführen sind. Möglicher Inhalt Die den Vorsorgeauftrag verfassende Person bestimmt, wer im Falle ihrer Urteilsunfähigkeit die Personensorge oder Vermögenssorge übernehmen soll bzw. wer sie im Rechtsverkehr vertreten kann. […]

1 Kommentar

Die Erbfolge nach dem Gesetz

Und das unabhängig davon ob die verstorbene Person ein Testament, einen Ehe- oder Erbvertrag abgeschlossen hat, sind die gesetzlichen Bestimmungen über die Erbfolge von grosser Wichtigkeit. Die Parentelen Das Zivilgesetzbuch (ZGB) kennt drei Parentelen. Der Anspruch einer Parentel besteht erst, wenn die höherrangige nicht oder nicht mehr vorhanden ist. Ein wichtiger Grundsatz besteht darin, dass […]

Keine Kommentare

Schutzbehörde KESB: Das müssen Sie wissen

Was ist die KESB genau? Was kann sie im Bereich des Erwachsenenschutzes tun?  Besonders für Angehörige von älteren – evtl. dementen – Personen ist es wichtig zu wissen, in welchen Fälle die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden KESB einschreitet. Verliert eine Person ihre Urteilsfähigkeit, kann sie von Gesetzes wegen nicht mehr im Rechtsverkehr auftreten. Sie verliert damit […]

1 Kommentar

Die Pflichtteile im Erbrecht

Das Gesetz in der Schweiz regelt nicht nur, wer die regulären Erben einer Person sind. Es schreibt auch vor, welcher Anteil an der Erbmasse diesen im Normalfall zusteht. Zur Regelung der gesetzlichen Nachfolge greift das Schweizer Recht auf ein Parentelsystem zurück.

Keine Kommentare

Der Erbvertrag

Der Erbvertrag stellt eine Scharnierform zwischen Verpflichtung unter Lebenden und Verfügung von Todes wegen dar. Wie der Name deutlich macht, handelt es sich um einen Vertrag. Im Gegensatz zum Testament (einseitige Verfügung), müssen auch die Erben den Vertrag (mehrseitige Obligation) unterzeichnen. Damit es zu einer gültigen Unterzeichnung kommen kann, bedürfen die Personen der Handlungsfähigkeit. Demnach […]

11 Kommentare