Simone Gumpp ist Chefredaktorin der Fachzeitschrift «Florist». Mit DeinAdieu unterhielt sie sich über Blumen und Trauer. (Foto: Schweizerischer Floristenverband SFV)
Home / Blog / Blumen machen die Trauer erträglicher

Blumen machen die Trauer erträglicher

Ihr Duft beruhigt, ihre Lieblichkeit versöhnt. Mit Blumen erweisen wir Verstorbenen die letzte Ehre und den Hinterbliebenen zeigen wir Liebe und Verbundenheit, Freundschaft und Wertschätzung.

Artikel verfasst von Martin Schuppli, Autor am
30. September 2016

DeinAdieu-Autor Martin Schuppli sprach mit Simone Gumpp, Chefredaktorin der Fachzeitschrift «Florist», über Blumen, Trauer und Sterben sowie über Trauerfloristik.

Frau Gumpp: Blumen sind doch etwas Fröhliches, was haben sie an einer Beerdigung zu suchen?
Simone Gumpp: Blumen sind in jedem Fall sehr emotional und gehören deshalb auch zu Beerdigungen. Sie sind für mich Grüsse zwischen zwei Welten.

Welche Blumen verbinden wir in der Schweiz mit dem Tod, mit der Beerdigung?
Ich denke, das hat sich inzwischen gelockert. Der Florist, die Floristin versucht aber, die Persönlichkeit der Verstorbenen durch die Augen der Hinterbliebenen zum Ausdruck zu bringen, was eine wunderbare Aufgabe darstellt.

Im Verlauf des Gesprächs erzählte Simone Gumpp einiges über die verschiedenen «Trauerblumen» und die Symbolik des Trauerkranzes.

Rosenkranz von Franz Josef Wein.

Ein Rosenkranz gehört wohl zu den schönsten Abschiedsgeschenken auf einem Grab. (Foto: Franz Josef Wein, Akademie für Naturgestaltung, Saarlouis-Nisdorf)

Was Blumen in der Trauer bedeuten:

Die Rose, Königin der Blumen, steht für Liebe, Zuneigung, Schönheit und Vergänglichkeit.

Die Nelke gehört ebenfalls zu den beliebten Blumen im Trauerfall. Sie symbolisiere Liebe und Freundschaft.

Das Vergissmeinnicht passt zum Abschied, einem Abschied in Liebe.

Die Calla ist steht für Reinheit und Vergänglichkeit, für Auferstehung und Hingabe.

Ein Kranz symbolisiert den ewigen Kreislauf der Sonne und die Unvergänglichkeit der Seele.

Zwei Abschnitte möchten wir nun der Lilie widmen. Sie gilt in unseren Breitengraden als Trauerblume schlechthin.

Die Lilie. Ihr strahlendes Weiss symbolisiert Reinheit sowie Unschuld. Es steht für den Tod oder wird als Symbol für die göttliche Reinheit betrachtet. Christliche Kulturen verbinden die Lilie oft mit Maria, der Mutter Gottes. Und diese steht ebenfalls für Unschuld, Reinheit und Jungfräulichkeit. Möglicherweise wollte man diese Unschuld mit Verstorbenen in Verbindung bringen, und deshalb entwickelte sich die weisse Lilie zu einem Symbol, das mit dem Tod verbunden ist. Die Vergänglichkeit der zarten Blume weist ebenfalls auf die Sterblichkeit eines Menschen hin. So wurde die Lilie im Verlauf der Jahrzehnte zur typischen Trauerblume

Die Lilie wirkt für sich alleine in einer Vase, auf einem Sarg liegend oder einzeln verteilt in einer Abdankungshalle. Manchmal werfen Trauernde eine Lilie auf den Sarg im Grab oder sie binden ein ganzes Dutzend zu einem dekorativen Strauss. Ehrt jemand den Toten mit einem Trauerkranz aus weissen Lilien, verbindet das die Vergänglichkeit mit der Unendlichkeit.

Trauerkranz von Franz Josef Wein, Akademie für Naturgestaltung

Ein Blumenkunstwerk wie dieser Kranz schlägt eine Brücke zwischen den Welten. (Foto: Franz Josef Wein, Akademie für Naturgestaltung, Saarlouis-Nisdorf)

Trauerkranz
Der Kreis ohne Anfang und Ende gilt in der Symbolik als Zeichen für die Unendlichkeit, für die Ewigkeit, für das Leben nach dem Tod. Der Kreis, oder in diesem Fall der Trauerkranz, verbindet den Verstorbenen mit dem Hinterbliebenen. Er ist auch Symbol für den ewigen Kreislauf der Sonne.
Bearbeitung: Martin Schuppli | Foto: Schweizerischer Floristenverband SFV

«Blumen können Schmerzen und Leid lindern»

Am Samstag, 8. Oktober, und Sonntag, 9. Oktober 2016, präsentiert der Schweizerische Floristenverband im ehemaligen Krematorium Sihlfeld D die Ausstellung Trauerfloristik. Unter der Leitung des deutschen Floristen Franz Josef Wein wird das Krematorium innen und aussen mit Blumen geschmückt. Über zwanzig Floristinnen und Floristen erstellen und arrangieren die floralen Werke in mehrtägiger Arbeit vor Ort .

Sabine Gumpp, Chefredaktorin «Florist», sprach mit dem «Blumenflüsterer».

Herr Wein: Liegt Ihnen Trauerfloristik speziell am Herzen?
Franz Josef Wein: Das Thema Trauer ist für mich eines der elementarsten. Es ist fest in unseren Instinkten und in unseren religiösen Vorstellungen verankert. Im Fall der Trauer geht es um Verlust, um Schmerz, um Leid. Und wenn die Blume und unser Handwerk etwas dazu beitragen können, diese Gefühle zu mildern, dann finde ich das nicht nur eine grossartige Leistung, sondern ein wunderbares Geschenk, das wir mit unseren Fähigkeiten bereiten können. Trauerarbeiten gehören zu meinen Lieblingswerkstücken, und nichts kann mich thematisch so faszinieren wie diese Arbeiten. Ich finde das Thema anspruchsvoll, und es reizt mich sehr.

Erlauben Sie mir eine persönliche Frage? Wie stehen Sie dem Tod gegenüber?
Der Tod ist für mich nur ein Tor, ein Wechsel, ein Weiterschreiten auf einer anderen Ebene. Der Tod selbst hat für mich keinen Schrecken. Wie wohl jeder Mensch wünsche ich mir diesen Übergang ohne körperliche oder seelische Qualen, wenn meine Seele meinen Körper verlässt. Ich bin mir ganz sicher, dass mein Leben zwar einen Anfang hatte, aber kein Ende.

Interview mit Franz Josef Wein in der Fachzeitschrift «Florist»  Download

Homepage von Franz Josef Wein, Atelier für Naturgestaltung Saarlouis-Nisdorf Link

Ausstellung Trauerfloristik im Krematorium Sihlfeld

Samstag, 8. Oktober 2016, 12 bis 14 Uhr
Sonntag, 9. Oktober 2016, 10 bis 18 Uhr

Friedhof Sihlfeld, Krematorium Sihlfeld D, Albisriederstr. 31, 8003 Zürich
Eintritt: 20 Franken

Stadt Zürich
Bestattungs- und Friedhofamt
Stadthausquai 17, Stadthaus, 8001 Zürich
Tel. +41 44 412 31 78 | Fax +41 44 212 06 90

Link zur Internetseite der Stadt Zürich

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Dr. med. Daniel Zimmermann, Hausarzt Affoltern am Albis.
Professionals, Krankheit, Patientenverfügung & -vollmacht, Pflege, Sterben, Medizin, Zürich

Herr Zimmermann, wer gehört zu den Ansprechpartnern des Hausarztes? Dr. med. Daniel Zimmermann FMH, Facharzt für Innere Medizin sowie Facharzt für Endokrinologie und Diabetologie: Zu meinen Ansprechpartnern in der Altersmedizin gehören natürlich in erster Linie […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Jean-Louis Parel, langjähriger Bestatter in Uster
Professionals, Bestattung, Sterben, Spiritualität & Trauer, Zürich

Der gebürtige Neuenburger ist ein erfahrener ehemaliger Bestatter. Ein Freund der Menschen. Ein Anwalt der Stillgewordenen. Monsieur Parel: «Nous vous accueillons chaleureusement.» Das kann kein Zufall gewesen sein: Als der gebürtige Neuenburger sich kurz nach […]

2 Kommentare

Weitere Artikel:

Bestatterin Kathrin Röösli
Professionals, Bestattung, Feier, Grab, Sterben, Organisatorisches, Aufbahrung, Beerdigung, Sarg & Urne, Spiritualität & Trauer, Espace Mittelland, Zentralschweiz

Einmal mehr. So eine Bestatterin wünschte ich mir. Kathrin Röösli, 45, verheiratet, ist seit gut einem Jahr eine engagierte Begleiterin von Menschen die ihre letzte Reise antreten wollen, oder von Angehörigen die jemanden beklagen, der […]

no Kommentare

Weitere Artikel: