Kathrin Röösli weiss, wie ihre Bestattung dereinst ablaufen soll: «Ich möchte ein Abschiedsfest mit Apèro, wo, und das wäre schön, gelacht wird.» (Foto: Peter Lauth)
Home / Blog / «Ich schliesse mit den Menschen den Kreislauf des Lebens»

«Ich schliesse mit den Menschen den Kreislauf des Lebens»

Als «Doula» begleitete und betreute Kathrin Röösli Frauen, Paare in der Zeit einer Geburt. Als Bestatterin kümmert sie sich um alles, was zu tun ist, wenn jemand die letzte Reise plant, oder sie bereits angetreten hat.

Artikel verfasst von Martin Schuppli, Autor am
31. August 2018

Einmal mehr. So eine Bestatterin wünschte ich mir. Kathrin Röösli, 45, verheiratet, ist seit gut einem Jahr eine engagierte Begleiterin von Menschen die ihre letzte Reise antreten wollen, oder von Angehörigen die jemanden beklagen, der stillgeworden ist.

Kathrin Röösli, die Mutter zweier Kinder, ist eine Frau mit gewinnendem Lachen.

Bestatterin Kathrin Röösli

Kathrin Röösli mit einem speziellen Tongefäss. Die Gesichter zeigen die verschiedenen Abschnitte des Lebens. (Foto: Peter Lauth).

Bestatterin Kathrin Röösli erlebt das pralle Leben und den schmerzlichen Tod

Fasziniert bin ich, weil sie über eine reiche Lebenserfahrung verfügt. Sie ist Mutter, betätigte sich lange Jahre als «Doula». Darüber sagt sie: «Ich liess mich zur sogenannten Dienerin der Frau ausbilden. Als Doula begleitet man Ehepaare oder alleinstehende Frauen. Da geht es ja ausschliesslich um die Geburt. Dabei erlebte ich das pralle Leben und den unverständlichen Tod.»

Kathrin Röösli weiter: «So freudig und glücklich jede Geburt sein kann, ebenso traurig kann sie enden. Beim Beginn des Lebens dabei zu sein und unterstützend mitzuwirken, ist ein grosses Privileg und eine wunderbare Aufgabe. Aber auch mit dem Tod eines frisch geborenen Kindes umgehen zu können war Teil unserer Ausbildung. Der Tod und das Abschiednehmen sind Ereignisse, die mich deshalb zeitlebens begleiten. Die Faszination an diesem Thema wuchs über die Jahre und wurde mit der Selbstständigkeit zur gelebten Realität.»

Wir sitzen im hellen Bestattungszimmer ihres jungen Unternehmens. «Das war früher einmal eine Bäckerei», sagt sie. «Der Vormieter hat nachher die Räume aus-, respektive umgebaut und ich konnte meinen langgehegten Wunsch verwirklichen. Heute begleite ich Menschen auf ihrem letzten Weg. Ich schliesse mit ihnen gemeinsam den Kreislauf, den wir Leben nennen.

Bestatterin Kathrin Röösli

Kathrin Röösli vor dem Lebenskreis, ihrem Lieblingsbild: «Es ist sehr bereichernd, Menschen in ganz persönlichen Situationen zu begleiten.» (Foto: Peter Lauth)

Frau Röösli: Wer Mütter begleitet und Trauernde betreut, muss Menschen gernhaben. War das immer so?
Kathrin Röösli: Einen Auslöser gab es nicht. Ich bin und war schon immer sehr gerne mit Menschen zusammen. Es ist sehr bereichernd, Menschen in ganz persönlichen Situationen zu begleiten.

Was für eine Rolle spielt die Familie, spielen die Kinder in Ihrem Leben?
Eine sehr grosse Rolle. Ich bin verbunden mit ihr und manchmal ein bisschen zu besorgt … Das würden meine Kinder wohl zu meiner Mutterrolle sagen.

Kathrin Röösli erklärt, sie sei als Bestatterin angekommen. «Das spürt mein Mann ebenfalls und unterstützt mich sehr.» Den Tod, das Sterben erlebte die Bestatterin mehrfach in nächster Nähe. Seit sie sich als Bestatterin betätigt, ist der Tod täglich ein Thema. «Ich lerne das Leben mehr zu schätzen und geniesse die Momente, die Begegnungen mit Menschen intensiver.»

Eine ausgefüllte Patientenverfügung ist vorhanden und auch für die eigene Abschiedsfeier hat Kathrin Röösli konkrete Pläne und Vorstellungen. «Ich möchte vor allem ein Abschiedsfest mit Apèro, wo, und das wäre schön, auch gelacht wird.»

Bestatterin Kathrin Röösli

Kathrin Röösli in ihrem «Showraum». Der schlichte Pappelsarg ist das begehrteste Modell im Sortiment der Bestatterin. (Foto: Peter Lauth)

Bestatterin Röösli: «Zum Geschäft gehört viel Herzblut»

Kathrin Röösli lacht gerne. Und sie liebt die Menschen, darum versteht sie sich als ganzheitliche Bestatterin. Dazu gehören viele Begegnungen, Begleitungen, Zuwendungen. Nicht alles lässt sich verrechnen, viele Handreichungen und Zeitgeschenke sind Herzblut: So klinkt sie sich schon mal aus, um im Rahmen der Trauerarbeit mit einem Kunden im Bestattungsgeschäft einen Café zu trinken. Mit am Tisch: die Urne seiner Frau. Das sind traurige, verbundene aber oft ebenso fröhliche Momente. Aufrüttelnd war der Gang mit einer verzweifelten Mutter zum aufgebahrten Sohn, der an Drogenkonsum gestorben war.

Sie schweigt kurz. Lacht wieder und erzählt uns von fröhlichen Momenten. Etwa als sie einem Italiener eine Urne brachte. «Es war eine spontane Bitte. Das Ehepaar wollte die Urne ihres Sohnes nun doch noch vor der Beisetzung bei sich zu Hause haben.» Da das Bestatterauto unterwegs war, blieb der flexiblen Bestatterin nur die Möglichkeit, das Tongefäss sorgfältig verpackt mit ihrer Vespa ins Nachbardorf zu fahren. Der gebürtige Italiener und seine Frau hatten eine riesige Freude, dass ihr Kind die letzte Reise auf einer Vespa angetreten hatte.

Bestatterin Kathrin Röösli Dekoration

Stillleben im Schaufenster von Röösli-Bestattungen in Ebikon, an der Stadtgrenze zu Luzern. Kathrin Röösli legt Wert auf Details. Sie packt die Aufgabe als Bestatterin mit Herzblut an und engagiert sich für die Menschen. (Foto: Peter Lauth)

Welche Dienstleistungen sind bei Ihnen, bei der Bestatterin, vor allem gefragt?
Als erstes ist klar, geht es darum, einen verstorbenen Menschen bereit zu machen für seine letzte Reise. Das heisst, waschen, anziehen, einbetten. Dazu gehören ebenfalls Beratungs- und Organisationsgespräche und Behördengänge. Ich texte und bestelle Trauerkarten, halte Trauerreden und kümmere mich um die Gestaltung der Abdankungsfeier.»

Kathrin Röösli baut in ihre Abschiedsfeiern oft Rituale ein. Warum? Wie sehr sprechen Menschen darauf an?
«Ich machte die Erfahrung, dass Rituale in jedem Lebensalter hilfreich sind und Halt geben. Das ist speziell in einer Trauerphase sehr wichtig. Ich gestalte die Abschiedsfeier gerne mit einem Lichtritual, wo alle Anwesende im Stillen eine Kerze anzünden können. Ebenfalls das Symbol der Feder, die ich verteile und die dann im Wind davon fliegt. Es symbolisiert die Seele, die man gemeinsam ziehen lässt. Besonders Kinder sprechen extrem gut auf Rituale an und wenn sie dabei noch mit Worten unterstützt werden ist es noch besser.»

Was sagten Sie, wenn Sie wüssten, Sie würden heute Nacht friedlich einschlafen und nicht mehr erwachen?
Ich hatte ein erfülltes Leben mit vielen Hochs und ein paar Tiefs. Die gehören ebenfalls zu unserem Leben. Und drum sage ich: ‹Geniesst das Leben, ihr habt nur das Eine. Und erkundet die Welt.»

Fürchten Sie sich vor dem Tod? Wenn ja, was macht Ihnen Angst?
Der Tod macht mir keine Angst. Ich freue mich sogar irgendwann meine lieben Verwandten und Freunde die mir voraus gegangen sind, wieder zu sehen. Aber ich habe Angst und grossen Respekt vor dem Sterben. Wie alle, möchte ich nicht leiden müssen.

Bestatterin Kathrin Röösli mit DeinAdieu-Autor Martin Schuppli

Philosophieren über einen selbstbestimmten Lebensabend: DeinAdieu-Autor Martin Schuppli und Bestatterin Kathrin Röösli. Sie sagt: «Der Tod und das Abschiednehmen sind Ereignisse, die mich zeitlebens begleiten.» (Foto: Peter Lauth)

Was denken Sie, kommt nachher? Was war vorher?
Das Nachher stelle ich mir grossartig vor. Über das Vorher habe ich keine Vorstellungen.

Text: Martin Schuppli, Fotos: Peter Lauth

 

Kathrin Röösli
ihreBestatterin.ch
Schachenweg 5, 6030 Ebikon LU

Tel. 041 440 07 07

www.roeoesli-bestattungen.ch | info@roeoesli-bestattungen.ch

 

 

 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Organspende: Herztransplantation bei Baby Sophia
Professionals, Krankheit, Medizin, Schweiz

Am 22. Dezember, in einer dreieinhalb Stunden dauernden Operation, bekam das Kind dann das Spenderherz eines etwa gleichaltrigen Babys. Sophias neues Herz habe bereits kurz nach der Implantation ausgezeichnet gearbeitet, schreibt das Kinderspital. Weiter heisst […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Laurenz Elsässer
Professionals, Sterben, Schweiz

Rückblickend ist alles wieder gut. Der 26-jährige Laurenz Elsässer aus Walenstadt SG kann entspannt lachen. 4723 Kilometer sind er und seine Kameraden gerudert. 725 Stunden waren nötig, die Strecke von La Gomera über den Atlantik […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Pascal Vincent, Leiter Friedhof der Stadt Luzern
Professionals, Grab, Beerdigung, Sarg & Urne, Spiritualität & Trauer, Zentralschweiz

Luzern. Eine Stadt der Superlativen. Die Leuchtenstadt liegt am Vierwaldstättersee, einem der schönsten Schweizer Seen, und am Fuss des Pilatus, einem der prächtigsten Berge im Alpenraum. Zudem trumpft die Zentralschweizer Metropole auf mit einem weltberühmten […]

2 Kommentare

Weitere Artikel: