Ehepaar informiert sich über Möglichkeiten rund um die Erbschaftssteuer (Beispielbild: iStock)
Home / Info Beiträge / Das Wichtigste zu Erbschafts- und Schenkungssteuern

Das Wichtigste zu Erbschafts- und Schenkungssteuern

Erbschafts- und Schenkungssteuern sind kantonal geregelt und unterscheiden sich stark von Kanton zu Kanton. In fast allen Kantonen gilt jedoch, dass Ehepartner und direkte Nachkommen von der Erbschaftssteuer befreit sind. Es bestehen verschiedene Möglichkeiten, um Erbschafts- und Schenkungssteuern, die dennoch anfallen, gering zu halten. Durch ein wohlüberlegtes Vorgehen bei der Nachlassplanung bleibt den Erben also etwas mehr übrig.

Artikel verfasst von Jil Zaugg, M.A. HSG in Law am
09. März 2018

Kantonale Regelungen

Die Steuersätze betreffend Erbschafts- und Schenkungssteuern unterscheiden sich von Kanton zu Kanton stark. Mit einem Umzug in einen steuergünstigen Kanton lassen sich die Erbschaftssteuern von beispielsweise Konkubinatspartnern deutlich verringern. Ehepartner und direkte Nachkommen sind glücklicherweise in den allermeisten Kantonen steuerbefreit.

Möglichkeiten, Steuern zu sparen

Auch wenn man nicht in einen steuergünstigen Kanton umziehen kann oder möchte, gibt es Möglichkeiten, um die Erbschafts- und Schenkungssteuern gering zu halten. Immobilien werden nämlich an ihrem Standort versteuert. Somit könnte man als Investition eine Immobilie an einem steuergünstigen Ort erwerben, um diese in der Folge zu verschenken oder zu vererben.

Mit Erbvorbezügen lassen sich ebenfalls oftmals Steuern sparen. Wenn man diese über mehrere Jahre staffelt, kann man die Progression umgehen. Des Weiteren ist ein zukünftiger Wertzuwachs nicht mehr zu versteuern. Verschenkt man also eine Immobilie frühzeitig, unterliegt der Wertzuwachs der Folgejahre nicht mehr der Steuer.

Allenfalls lohnt sich auch der Abschluss einer Versicherung: Leistungen an die Hinterbliebenen aus Sozialversicherungen und privaten Lebensversicherungen unterliegen in aller Regel nicht der Erbschaftssteuer.

Ist ein verschenkter Wert mit einer Nutzniessung belegt, vermindert sich dessen Wert ebenfalls um den kapitalisierten Wert der Nutzniessung. Dies ist eine weitere Möglichkeit, Erbschafts- und Schenkungssteuern einzusparen. Es lohnt sich, frühzeitig Informationen zum Thema Erbschafts- und Schenkungssteuern einzuholen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Vorsorge, Testament & Erbe

Verfügungsfreiheit Eine Person kann mit einer Verfügung von Todeswegen, aber auch z.B. mit einem Ehe- und Erbvertrag bestimmen, was mit ihrem Vermögen geschehen soll. Dabei ist sie jedoch nicht völlig frei. Das Gesetz sieht pflichtteilsgeschützte Erben vor, […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Vorsorge, Testament & Erbe

Das wichtigste in Kürze Bei Unklarheit über die Ergiebigkeit einer Erbschaft empfiehlt es sich, ein öffentliches Inventar erstellen zu lassen. Dieses ist bei der Behörde, bei welcher auch die Ausschlagung gemeldet werden müsste, zu ersuchen […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Medizin, Patientenverfügung & -vollmacht, Vorsorge & Versicherung

Der Vorsorgeauftrag Der Vorsorgeauftrag muss strengen Formvorschriften genügen, um gültig zu sein. Er muss, wie ein Testament, von Anfang bis zum Ende eigenhändig verfasst, datiert und unterschrieben werden. Falls Ihnen die eigenhändige Ausfertigung Mühe bereiten […]

no Kommentare

Weitere Artikel: