Mann kümmert sich um die Verträge seiner verstorbenen Frau (Beispielbild: iStock)
Home / Info Beiträge / Verträge kündigen im Todesfall – enden Verträge automatisch?

Verträge kündigen im Todesfall – enden Verträge automatisch?

Verträge enden nicht einfach automatisch, wenn eine geliebte Person von uns geht. Es ist also wichtig, die Vertragspartner zu benachrichtigen und Verträge ordnungsgemäss zu kündigen. Im Todesfall gibt es zum Teil spezielle Kündigungsmöglichkeiten. Im Mietrecht gibt es beispielsweise beim Tod eines Mieters eine spezielle Kündigungsmöglichkeit, die allen vertraglichen Vereinbarungen vorgeht (z.B. selbst wenn eine fixe Mietdauer von zwei Jahren abgemacht wurde, geht das Kündigungsrecht vor).

Artikel verfasst von Jil Zaugg, M.A. HSG in Law am
20. Juli 2017

Verträge kündigen – wie muss ich vorgehen?

Das in der Einleitung erwähnte Kündigungsrecht aus dem Mietrecht ist in Art. 266i OR geregelt und sieht vor, dass die Erben unter Einhaltung der geregelten Frist auf den nächsten gesetzlichen Termin kündigen können (drei Monate für Wohnungen und sechs Monate für Geschäftsräume). Die Erben müssen ihr ausserordentliches Kündigungsrecht jedoch umgehend ausüben.

Auch andere Bereiche kennen spezielle Bestimmungen für den Todesfall: Ein Handy-Abo wird beispielsweise per Todestag aufgelöst und geht nicht auf die Erben über, wenn diese das nicht wünschen. Bedingung ist aber, dass weder Angehörige noch Dritte den Anschluss weiterhin nutzen.

Das Wichtigste ist: Kein Vertrag endet, wenn der Vertragspartner nicht über den Tod informiert wird. Also denken Sie daran, Versicherungen (Krankenkasse, Hausrat, Unfall- und Lebensversicherung usw.), Abos und Mitgliedschaften bei Vereinen und Verbänden etc. zu kündigen und auch das Strassenverkehrsamt zu informieren.

Checkliste

Informieren Sie die Vertragspartner des Verstorbenen und kündigen Sie, wenn nötig, die Verträge:

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Vorsorge, Testament & Erbe

Worum geht es? Worum nicht? Die Schenkung ist ein unvollständig zweiseitiger Vertrag, der in den Artikeln 239-252 des Obligationenrechts (OR) geregelt ist. Gemäss der dortigen Definition ist eine Schenkung „jede Zuwendung unter Lebenden, womit jemand […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Organisatorisches, Behörden

Die Meldepflicht – Todesfall melden Nach dem Ableben einer Person oder dem Auffinden des leblosen Körpers, müssen die Angehörigen den Todesfall bei der Wohngemeinde der oder des Verstorbenen melden (siehe auch: Informationspflicht & Gang zu […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Medizin, Patientenverfügung & -vollmacht, Testament & Erbe

Patientenverfügung, medizinische Massnahmen, Urteilsunfähigkeit, Hausarzt Die Patientenverfügung ist ein Instrument aus dem Erwachsenenschutzrecht des ZGB (Art. 370-373). Damit kann eine Person (solange sie noch geistig fit ist) festlegen, welche medizinischen Massnahmen sie wünscht, falls sie […]

no Kommentare

Weitere Artikel: