Der Darlehensvertrag (Symbolbild: iStock)
Home / Info Beiträge / Das Darlehen – was passiert nach dem Tod?

Das Darlehen – was passiert nach dem Tod?

Wer von einem Darlehen hört, denkt zuerst an einen Bankkredit. Aber auch in Familien oder unter Freunden wird regelmässig Geld ausgeliehen. Dabei machen sich die wenigsten Gedanken darüber, was mit den Darlehen im Todesfall passiert. Dies kann sich für die Erben als kostspieliger Fehler herausstellen.

Artikel verfasst von Dario Buschor, B.A. HSG in Law & Economics am
17. Juli 2017

Das Darlehen

Das Darlehen ist definiert als die Überlassung einer bestimmten Geldsumme an einen Darlehensnehmer (siehe dazu: Mustervertrag in unserem Downloadcenter). Ein Zins ist nur zu bezahlen, wenn dies abgemacht wurde. Ein solcher Vertrag kann zwar theoretisch auch mündlich abgeschlossen werden, aus Beweisgründen wird aber immer die Schriftform empfohlen.

Ein Darlehen vom Erblasser an einen potentiellen Erben unterscheidet sich vom Erbvorbezug grundsätzlich dadurch, dass Darlehen zurückbezahlt werden müssen, während der Erbvorbezug lediglich an das Erbe angerechnet wird. Ein weiterer Unterschied besteht in der Steuerlast. Solange das Darlehen ausstehend ist, liegt der wirtschaftliche Wert beim Darlehensgeber. Daraus folgt, dass dieser den Wert des Darlehens versteuern muss. Wird dem Darlehensnehmer die Schuld erlassen, dann wechselt das Vermögen den Besitzer und der Empfänger muss von dem Zeitpunkt an die Steuern entrichten.

Die ausstehenden Forderungen des Erblassers

Darlehen sind Forderungen. Diese gehen beim Ableben auf die Erben über. Ein Problem besteht jedoch oft darin, dass die Erben von den Forderungen nichts wissen. Hier zeigt sich ein weiterer Vorteil der Schriftlichkeit: die Erinnerungs- und Informationsfunktion. Sind die Verträge sauber abgelegt oder hinterlegt, werden die Erben von den Darlehen erfahren und der Wert der Forderung fliesst in die Erbmasse mit ein. Sollten Sie also Darlehensgläubiger sein, treffen Sie am besten heute noch Vorkehrungen, damit Ihre Erben von diesen Verträgen erfahren.

Ein Beispiel

Ein Erblasser hinterlässt ein Auto (Wert: 20’000 CHF), eine Forderung über 10’000 CHF und 45’000 CHF in bar (Total: 75’000 CHF). Das Darlehen verhält sich wie jeder andere Vermögenswert und gelangt als solcher an die Erben. Bei drei Kindern erhält K1 das Auto und 5000 CHF, K2 die Forderung und 15’000 CHF und K3 erhält Barwerte über 25’000 CHF (andere Verteilungen möglich).

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Vorsorge, Vorsorge & Versicherung

Hanspeter Müller (56, Name geändert) ist Architekt und Firmeninhaber. Der Unternehmer möchte, dass sein Unternehmen im Falle eines Unfalls oder Krankheit und einer daraus resultierenden Urteilsunfähigkeit weiter funktioniert. Urteilsunfähig ist jemand, wenn er nicht mehr […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Vorsorge, Digitaler Nachlass

Mein Social Media Account nach dem Tod Kaum jemand von uns hat sich bei der Registrierung auf einer von unzähligen Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter oder Snapchat Gedanken darüber gemacht, was nach dem Tod […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Vorsorge, Vorsorge & Versicherung, Testament & Erbe

Folgen der güterrechtlichen Auseinandersetzung Das Ziel der güterrechtlichen Auseinandersetzung ist es, die Vermögenswerte und das Eigentum der Ehegatten aufzuteilen. Verstirbt einer der Ehegatten, so bildet lediglich sein Anteil an der güterrechtlichen Auseinandersetzung die Erbmasse. Die Errungenschaftsbeteiligung Die […]

no Kommentare

Weitere Artikel: