Mann benachrichtigt Institutionen über Tod seiner Frau (Beispielbild: iStock)
Home / Info Beiträge / Bank und Post benachrichtigen im Todesfall

Bank und Post benachrichtigen im Todesfall

Beim Tod eines Erblassers müssen Sie die verstorbene Person bei allen Institutionen und Banken abmelden. Auch die Post ist über den Todesfall zu informieren. Bei den Banken müssen Sie sich nach allen Konten und allfälligen Aktiendepots, Anlagefonds erkundigen. Fragen Sie sich direkt bei den jeweiligen Instituten nach.

Artikel verfasst von Jil Zaugg, M.A. HSG in Law am
19. Juli 2017

Benachrichtigen im Todesfall – wie muss ich vorgehen?

Der Bank sollte man die Todesbescheinigung zukommen lassen, um diese zu benachrichtigen. Fragen Sie an, welche Unterlagen für die Umschreibung der Wertschriften, Konti etc. allenfalls benötigt werden. Die bestehenden Vollmachten sollten überprüft und gegebenenfalls widerrufen werden. Die Erben haben die Möglichkeit, eine schriftliche, über den Tod hinaus gültige Vollmacht des Erblassers jederzeit zu widerrufen. Eine Saldobestätigung per Todestag sollte verlangt werden und Daueraufträge sind zu sistieren.

Betreffend die Post kommen die Zusendungen zunächst weiterhin ganz normal beim Verstorbenen an, denn die Information über einen Todessfall trifft nicht immer sofort ein. Die Einrichtung eines Nachsendeauftrags ist sehr zu empfehlen. Bei einem Nachsendeantrag wird die ankommende Post direkt an einen Angehörigen oder Nachlassverwalter weitergeleitet. Damit die Post zu einem anderen Empfänger gelangen kann, muss bei einem Todesfall der Angehörige oder Nachlassverwalter einen entsprechenden Nachsendeantrag stellen. Einen Nachsendeantrag kann man bei einer Postfiliale oder direkt online bestellen.

Eine Übersicht weiterer Institutionen, die über der Todesfall zu benachrichtigen sind, finden Sie unter der Rubrik Todesfall melden. Sobald Sie Ihrer Meldepflicht nachgegangen sind, können Sie damit beginnen, die Trauerfeier mithilfe unseres kostenlosen Besttatungsplaners zu organisieren.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Vorsorge, Testament & Erbe

Die gesetzliche Erbfolge beim kinderlosen Erblasser Das schweizerische Zivilgesetzbuch ist grundsätzlich auf das klassische Eltern-Kind-Familienmodell ausgerichtet, erbrechtlich (nicht aber güterrechtlich) sind eingetragene Partnerinnen und Partner den Ehegatten gleichgestellt. Zentral ist dabei, dass die Kinder des […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Vorsorge, Testament & Erbe

Das gemeinsame Testament Viele Ehepaare möchten Ihren Nachlass gerne gemeinsam regeln, was auch verständlich ist. Das ZGB kennt jedoch die Form des gemeinsamen Testaments nicht. Das Testament muss von vorne bis hinten handschriftlich vom Erblasser […]

one Kommentare

Weitere Artikel:

Organisatorisches, Mitgliedschaften & Abonnements

Was geschieht nach dem Tod mit Mitgliedschaften? Wir alle sind Mitglieder so vieler verschiedener Gruppen und Zusammenschlüsse, Clubs und Verbunde, dass wir schon längst nicht mehr den Überblick haben. Das Wort „Mitgliedschaft“ ist gesetzlich nicht […]

no Kommentare

Weitere Artikel: