Der Vorsorgeauftrag entfaltet Wirkung, wenn die erteilende Person urteilsunfähig geworden ist (Beispielbild: iStock)
Home / Info Beiträge / KESB – Was muss ich beim Vorsorgeauftrag beachten?

KESB – Was muss ich beim Vorsorgeauftrag beachten?

Es kann leider vorkommen, dass jemand durch einen Unfall, aufgrund einer Krankheit oder des Alters nicht mehr selber für sich sorgen kann und urteilsunfähig wird. Man ist auf die Hilfe Dritter angewiesen. Mit einem Vorsorgeauftrag kann jede urteilsfähige Person im Vorfeld sicherstellen, dass diesfalls eine zum Voraus bestimmte Vertrauensperson die notwendigen Angelegenheiten erledigen kann. Es sind Formvorschriften zu beachten.

Artikel verfasst von Jil Zaugg, M.A. HSG in Law am
11. Mai 2018

Was ist ein Vorsorgeauftrag?

Ein Vorsorgeauftrag ermöglicht einer Person die Gestaltung der eigenen Angelegenheiten für den Fall der zukünftigen Urteils- und der daraus folgenden Handlungsunfähigkeit. Durch einen plötzlichen Unfall oder Krankheit können wir alle unerwartet in eine Situation geraten, in der wir auf Hilfe angewiesen sind. Der Vorsorgeauftrag entfaltet erst Wirkung, wenn die erteilende Person urteilsunfähig geworden ist und wenn die Urteilsunfähigkeit den im Vorsorgeauftrag umschriebenen Bereich betrifft.

Der Inhalt des Auftrages bestimmt sich aus den jeweiligen Anordnungen der Verfasserin gestützt auf die persönliche Lebenssituation und ihre eigenen Bedürfnisse. Verschiedene Aufgaben (beispielsweise Vermögenssorge oder Vertretung im Rechtsverkehr) kann die Verfasserin einzeln, zusammen oder vollständig übertragen. Die Verfasserin kann konkrete Handlungsanweisungen geben oder bestimmte Handlungen sogar explizit ausschliessen.

Im Vorsorgeauftrag kann auch die Entscheidungsbefugnis in Bezug auf medizinische Belange (sogenannte Patientenverfügung, hier gehts zur kostenlosen Vorlage) enthalten sein. Liegt ein rechtsgültiger Vorsorgeauftrag vor, kann die KESB häufig auf zusätzliche Massnahmen verzichten. Der Staat muss also bei einem rechtsgültigen und umfassenden Vorsorgeauftrag nicht einschreiten.

In welcher Form muss dieser erstellt werden?

Der Vorsorgeauftrag muss – gleich wie eine letztwillige Verfügung – gänzlich von Hand geschrieben und unterzeichnet oder notariell beurkundet werden. Die Aufgaben, die der gewählten Person übertragen werden sollen, müssen verständlich und klar beschrieben sein. Man kann Einzelaufgaben übertragen und Weisungen für die Umsetzung der Aufträge erteilen. Für die Errichtung eines Vorsorgeauftrages kann es sinnvoll sein, ein Notariat, einen Rechtsanwalt oder eine Institution wie Pro Senectute beizuziehen. Der Vorsorgeauftrag kann jederzeit abgeändert oder widerrufen werden. Auf der DeinAdieu-Website finden Sie eine Vorlage, um einen solchen Vorsorgeauftrag zu generieren. Obwohl es unangenehm erscheinen mag, sich mit dem Thema Vorsorgeauftrag auseinanderzusetzen, hat man es damit in der Hand, selbst über seine Belange zu bestimmen, solange man noch nicht urteils- und folglich handlungsunfähig ist. Deshalb lohnt es sich, sich frühzeitig zu überwinden und sich für alle Eventualitäten abzusichern.

Weitere Artikel zum Thema:
Die Vollmacht – im Auftrag und zum Wohle Dritter

Frühzeitig dran denken: Der Vorsorgeauftrag

Ist jemand urteilsunfähig, hilft der individuell erstellte Vorsorgeauftrag – Interview mit Gaby Moser

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Beerdigung, Grab

Was ist ein Grab? Das Grab ist die letzte Ruhestätte, in der ein verstorbener Mensch bestattet wird; in den Worten unseres erfahrenen Beirats Jean-Louis Parel ist es «der letzte Wohnsitz eines Stillgewordenen». Wie bei der […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Vorsorge, Testament & Erbe

Keine Erben vorhanden? Immer mehr Leute bleiben heutzutage länger alleinstehend. Geheiratet wird erst später, von Kindern wird noch gar nicht gesprochen. Erst muss einmal das Studium abgeschlossen, die Welt bereist und die Karriere in Angriff […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Vorsorge, Testament & Erbe

Welche Funktion kommt dem schweizerischen Erbrecht zu? 75% aller Schweizerinnen und Schweizer hinterlassen bei ihrem Tod kein Testament. In diesem Fall greift die gesetzliche Erbfolge, die festlegt, welchen Angehörigen welcher Anteil an der Erbschaft zukommt. […]

no Kommentare

Weitere Artikel: