Michael Schmieder ist pensionierter Leiter der Demenzklinik Sonnweid in Wetzikon. Bild: Hitz & Beck
Home / Blog / Demenz: «Alle Bedürfnisse müssen sofort befriedigt werden»

Demenz: «Alle Bedürfnisse müssen sofort befriedigt werden»

Michael Schmieder ist pensionierter Leiter des Demenzzentrums Sonnweid in Wetzikon ZH. Er weiss, worauf es im Umgang mit Demenzkranken ankommt. Die Patienten leben im Hier und Jetzt, Geduld haben sie dadurch keine.

Artikel verfasst von Caroline Beck am
25. April 2018

Herr Schmieder, finden Sie Demenz beängstigend?
​Michael Schmieder: Warum soll es beängstigend sein? Ein Demenzkranker nimmt sich mit 80 Jahren als 30-Jähriger war. Dies ist der Anspruch von ewig jung, ohne irgendwelche Operationen und Botox durchführen zu müssen. Ich glaube, vor was wir Angst haben, ist der Kontrollverlust des eigenen Körpers. Wir haben Angst davor, Dinge zu tun, für die wir uns schämen müssten.

Wie geht man mit Demenzkranken in angespannten Situationen um?
Wir hatten eine Situation, in der ein Mann alles durch die Gegend geworfen hat. Er suchte nach seiner Frau und seinen Kindern. Das wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Also setzte mich neben ihn aufs Sofa und habe gewartet.

Topfpflanzen auf Sofa in Demenzklinik Sonnweid

Kreativ bleiben: Warum nicht zwei Topfpflanzen aus ihrem Korsett befreien und sie auf dem Sofa zur Ruhe platzieren? (Foto: Véronique Hoegger Photography, Zürich)

Und dann?
​Dann sagte ich: «Ein schöner Scheiss, nicht wahr!» Er schaute mich an und fragte, woher ich es wisse. Ich antwortete, ich weiss nichts, aber ich spüre es. Danach hat er angefangen zu erzählen. Ich bestätige nur das Gefühl, ich urteile nicht und frage nie nach dem Warum. Diesen Ansatz nennt man Validation.

Inwiefern hilft das den Patienten?
Dadurch weiss der Patient, dass jemand da ist, der ihn versteht. Das gibt ihm Sicherheit. Das Bedürfnis von Demenzkranken und Nicht-Demenzkranken ist immer gleich. Man will in einer Beziehung mit einer Person stehen und als Person wahrgenommen werden.

Es klingt, als ob man für Demenzerkrankte viel Geduld braucht.
Für Patienten ist immer nur Hier und Jetzt. Alle Bedürfnisse müssen sofort befriedigt werden. Es gibt Bewohner, denen servieren wir vier Mahlzeiten pro Tag. Diese Geduld müssen sich Pflegende noch leisten können innerhalb der Langsamkeit der Patienten. Aber es gilt der Grundsatz: Der Patient hat immer recht.

Und womit beschäftigt man Patienten?
​Alle Tätigkeiten sind gut, bei denen das Defizit nicht im Vordergrund steht. Es geht darum, ein positives Erlebnis zu erschaffen. Ein Wunsch einer Patientin war zum Beispiel Ballonfahren. Sie hat den Moment in der Luft genossen. Am nächsten Tag wusste sie davon nichts mehr.

Demenzklinik Sonnweid, Peterli-Sträusschen

Ein fröhlicher Hingucker: Peterli-Sträusschen als Poschettli in der Tasche des Hemdes. (Foto: Véronique Hoegger Photography, Zürich)

Lohnt sich die Mühe, wenn Patienten alles wieder vergessen?
​Das Vergessen der Patienten ist nie ein Argument, etwas nicht zu tun.

Einmal erkennen die Patienten ihre Angehörigen und ein andermal nicht. Woran liegt das?
​Ich erkläre mir diese lichten Momente mit Schubladen. Das Hirn ist vielleicht an einem Tag besser durchblutet, dann geht im Kopf die Schublade mit Erinnerungen aus dem Jahr 2017 auf. Oder es ist ein Reiz, der etwas auslöst, wenn ein Geruch einen an die Kindheit erinnert. Solche Dinge können Orientierung geben. Aber mit Bestimmtheit weiss ich es nicht.​

Lügen können tröstlich sein. Ist es nicht besser, einen Demenzkranken in seinem Glauben zu lassen, dass etwas noch immer so ist, wie es einmal war?
​Lügen ist kein Argument. Nur weil das Gegenüber nicht merkt, dass ich ihn anlüge, rechtfertigt es dies noch lange nicht. Wir müssen den Menschen auf Augenhöhe begegnen.

Das heisst: Die Patienten müssen Vertrauen fassen können …
Genau. Und wir müssen alles dafür tun, dass dieses Vertrauen gerechtfertigt ist. Ob jemand spürt, dass er angelogen wird oder nicht, hat keine Relevanz, sonst würden wir Lügen grundsätzlich befürworten, solange der andere das nicht als Lüge erkennt. Das haben wir ja mit der ganzen Fake-News-Geschichte zu Genüge.

Demenzklinik Sonnweid, Ausruhen

Lebensqualität. Nichts Müssen. Sich einfach mal hinlegen und die Sandalen hochlagern. (Foto: Véronique Hoegger Photography, Zürich)

Wie viel bekommen demente Menschen von ihrer Umwelt noch mit?
​Ich glaube, bewusst bekommen sie immer weniger mit. Aber das Unbewusste ist das Entscheidende. Ein Mensch mit Demenz kann nicht lügen und sich nicht verstellen, dazu braucht es kognitive Fähigkeiten, die der Patient nicht mehr hat.

Wie muss ich mir das vorstellen?
​Wenn mich jetzt Frau Schlatter umarmt, dann umarmt sie nicht mich als Michael Schmieder, sondern als Person. Sie spürt unbewusst, ob meinerseits Wohlwollen da ist oder nicht. Ein anderer Aspekt, der Einfluss nimmt, ist die Umgebung.

Können Sie das ausführen?
​Wir arbeiten bewusst mit hochästhetischen Räumen. Wir gehen davon aus, dass je schöner etwas eingerichtet ist und je wertvoller – nicht bezogen auf Geld –, desto mehr überträgt sich das auf die Person. Das ist einer der Hauptgründe, wieso wir hier im Sonnweid eine derart ruhige Atmosphäre haben.

Demenzklinik Sonnweid, Stilleben

Liebevoll drapiert: Kleine Skulptur mit Tässchen, Gläslein und Trinkhalmen auf der Personenwaage. (Foto: Véronique Hoegger Photography, Zürich)

Sind Demenzkranke sonst nicht ruhig?
​In der Literatur liest man oft, dass Menschen mit Demenz alles kaputt machen und aggressiv sind. Bei unserer Dekoration zerstört nie irgendjemand etwas. Der Respekt vor dem Schönen ist etwas Unbewusstes. Das ist das Faszinierende.

Interview: Caroline Beck, Fotos: Véronique Hoegger Photography, Zürich, Hitz&Beck

Diese Reportage entstand in Zusammenarbeit mit Journalismusstudenten der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW).

Gemäss Experte für Demenzerkrankungen Michael Schmieder durchläuft ein demenzkranker Mensch vier Stadien. Im Audiobeitrag erklärt er die verschiedenen Phasen und Symptome der unheilbaren Krankheit.

Audiobeitrag von Caroline Beck

 

Demenz: 144 000 Betroffene in der Schweiz

Momentan leben in der Schweiz 144 000 Menschen mit der Diagnose Demenz. Die häufigste Form dabei ist Alzheimer. Sie tritt vor allem bei älteren Menschen auf. Junge Menschen können ebenso an Demenz erkranken. Nicht nur für die Betroffenen bedeutet das immense Einschränkungen, sondern auch für deren Familien. Für diese Kurz-Serie führten die Autoren Caroline Beck und Daniel Hitz Gesprächen mit Betroffenen, Angehörigen und Experten. Damit machen sie auf die verschiedenen Facetten der Hirn-Krankheit aufmerksam und zeigen, warum die Anzahl der Erkrankten in Zukunft steigen wird.

Demenz, Caroline Beck , Daniel Hitz

Caroline Beck und Daniel Hitz befassten sich im Rahmen ihres Studiums an der ZHAW mit dem Thema Dezmenz. (Foto: Peter Lauth)

Warum befassen sich zwei junge Leute im Rahmen des Journalismus-Studiums mit Demenz? «Diese Krankheit, dieses Leiden interessiert mich schon sehr lange», sagt Daniel Hitz. «Irgendwie ist es eine Art Faszination, die mich anzieht. Ich fragte mich schon öfter, was ist, wenn man selbst Demenz hat. Wenn alles Wissen verloren geht.» Caroline Becks Interesse begann, als ihr Grosi starb. Sie war dement.

Die Geschichten für DeinAdieu zu recherchieren, fanden beide sehr hart. «Die Begegnung mit Gianluca De Febis und seiner Frau Nathalie entpuppte sich als sehr emotional für uns», sagt Caroline Beck. «Ich habe nahe am Wasser gebaut und war deshalb den Tränen nahe.»

 

Angaben zur Sonnweid

Die Sonnweid ist das Heim für Menschen mit Demenz in Wetzikon ZH.

Facts&Figures

Wohn- und Lebensraum für 167 Menschen
280 Mitarbeitende (vorwiegend Teilzeit)

14 Wohnformen und -gruppen
(Interne und externe Wohngruppen; Betreute Kleingruppen; Pflegeoasen für Menschen mit schwerer Demenz)

Tag/Nacht-Station
(Kurz- und Entlastungsaufenthalte; 10 Betten)

Inhaber: René Boucard, Luzern
Heimleitung: Petra Knechtli

 

Sonnweid – das Heim
Sonnweid AG, Bachtelstrasse 68
8620 Wetzikon ZH

T 044 931 59 31 | info@sonnweid.chwww.sonnweid.ch

 

 

 

  • Rosmarie Schaertle

    Für die Nächsten ist es schwer zu erkennen was die Folgen der
    Demenz sind oder ob der Kranke es ausnützt bedüdelt zu werden

    • DeinAdieu

      Ein spannender Aspekt liebe Rosmarie Schaertle. Mein Vater setzte jeweils die Hörgeräte nicht ein, wenn er nicht mitbekommen wollte, das Mutter abwäscht oder sonst Hilfe im Haushalt gebraucht hätte. Auch eine Art ein Handicap auszunutzen. Ihnen alles Gute. Martrin Martin Schuppli

  • Ruth Ehrenbold-Etzweiler

    Was, wenn die schwer demente Person sich nie in dieser Situation hätte sehen wollen und deshalb den Tod herbei gewünscht hätte? Was nützen Verfügungen, wenn man schliesslich nicht mehr den letzten Schritt selber tun kann? Was, wenn im Gegenteil alles für eine gute körperliche Gesundheit getan wird?

    • DeinAdieu

      Nun, liebe Ruth Ehrenbold-Etzweiler, für so einen Fall ist es meiner Meinung nach extrem wichtig, wenn jemand eine Vertrauensperson beauftragt hat, im Fall einer Urteilsunfähigkeit die nötigen Entscheide zu fällen. Martin Schuppli, Autor DeinAdieu.

    • Ruth Ehrenbold-Etzweiler

      DeinAdieu Selbst wenn man zu „hellen“ Zeiten bestimmt hat, so nicht leben zu wollen, wird sich niemand bereit erklären, z.B. kein Essen und Trinken mehr einzugeben (Sterbefasten). Das ist vielleicht allenfalls zu Hause möglich. Verzicht auf Antibiotika im Falle eines Infektes wäre auch denkbar.
      Aber was konkret müsste und dürfte ein Angehöriger von den Pflegenden denn verlangen? Essen und Trinken in Reichweite stellen aber nicht helfen bei der Einnahme? Würde das befolgt? Auch schwerst Demente können ja noch nicht bettlägerig sein. Sie sitzen einfach völlig teilnahms- und sprachlos da den ganzen Tag.
      Ein Sturz mit Oberschenkelhalsbruch wird operiert, dabei könnte man doch einfach starke Schmerzmittel geben. Meine Angehörigen wissen, was ich will. Aber ob Pflegende dazu bereit wären, wage ich zu bezweifeln. Die Sonnweid ist ganz toll, das sehe ich, wenn ich meine Schwester besuche. Aber nein, ich möchte das um alles in der Welt nicht für mich, selbst wenn ich in diesem Zustand ja eh nichts davon mitbekommen würde (vielleicht!!!)

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Murielle Kälin: Trauerrednerin und Sterbebegleiterin aus Olten
Professionals, Betroffene, Beerdigung, Spiritualität & Trauer, Testament & Erbe, Espace Mittelland

Deshalb besuchte sie bei Murielle Kälin, ehemalige Bankkauffrau und Trauerrednerin aus Olten, ein Seminar. Für DeinAdieu berichtet sie darüber. Der Morgen an diesem 18. März präsentiert sich grau, wolkenverhangen. Es regnet. «Der Himmel lacht Tränen», […]

one Kommentare

Weitere Artikel:

Sterbefasten: Dr. med. Alois Birbaumer,
Professionals, Patientenverfügung & -vollmacht, Pflege, Sterben, Schweiz

Selbstbestimmung, das Motto der 68er-Bewegung, kommt in die Jahre. Ihre Verfechter und Vorkämpferinnen müssen langsam ans Sterben denken. Vor knapp 50 Jahren standen sie auf der Strasse und protestierten gegen eingebürgerte, starre Strukturen. Sie bekämpften […]

5 Kommentare

Weitere Artikel:

Fütterten den Bestattungsplaner: Nicolas Gehrig und Marina Moser
Professionals, Grab, Organisatorisches, Beerdigung, Spiritualität & Trauer, Vorsorge, Digitaler Nachlass, Schweiz

Vor knapp einem Jahr veröffentlichte DeinAdieu.ch den ersten Blog-Beitrag: ein Porträt über Murielle Kälin, Trauerrednerin aus Starrkirch bei Olten. Über 70 weitere Geschichten folgten. Inzwischen bietet das Online-Portal unter anderem die digitale Nachlassverwaltung, einen Testament-Generator […]

no Kommentare

Weitere Artikel: