Baby Sophia: Schon bei der Geburt wurde klar, dass etwas nicht in Ordnung war. Sie brauchte ein neues Herz. (Foto: zVg)
Home / Blog / Weihnachtsgeschenk für Baby: Ein neues Herz

Weihnachtsgeschenk für Baby: Ein neues Herz

Am Herzzentrum des Kinderspitals Zürich transplantierte Chirurg Michael Hübler kurz vor Weihnachten einer Neugeborenen ein Herz.

Am 22. Dezember, in einer dreieinhalb Stunden dauernden Operation, bekam das Kind dann das Spenderherz eines etwa gleichaltrigen Babys. Sophias neues Herz habe bereits kurz nach der Implantation ausgezeichnet gearbeitet, schreibt das Kinderspital.

Weiter heisst es in der Medienmitteilung: Das Baby sei bereits nach wenigen Tagen in der Lage gewesen, selbstständig also ohne Maschinen zu atmen. Nach relativ kurzer Zeit konnte es die Intensivstation verlassen.

Organspende: Prof. Dr. med. Michael Hübler bei der Herz-Transplantation

Prof. Dr. med. Michael Hübler bei der Operation am winzigen Babyherz. (Fotos Kinderspital Zürich)

Vorgenommen hat den Eingriff Herzchirurg Michael Hübler, 54. Der Chefarzt am Kinderspital führte bereits über hundert erfolgreiche Herztransplantationen bei Erwachsenen und Kindern durch.

Bisher gab es in der Schweiz erst zwei Herztransplantationen bei Kindern, die weniger als ein Jahr alt waren. Sie wurden in den Jahren 2009 und 2011 durchgeführt. Je jünger die Kinder bei einer Herztransplantation sind, desto besser seien die Langzeitergebnisse, schreibt das Kinderspital.

Bearbeitung: Martin Schuppli/Fotos: Kinderspital Zürich

«Ein Weihnachtsgeschenk der besonderen Art»

«Noch nicht einmal ein Monat alt feiert Baby Sophia den zweiten Geburtstag kurz vor Weihnachten. Das Geschenk, worauf in der Schweiz zur Zeit über 1400 Menschen warten, nämlich die Zuteilung eines Spenderorgans, wurde für Baby Sophia nach wenigen Tagen Realität.

Die enge Zusammenarbeit mit unseren Nachbarländern, aber auch mit dem Team im Kinderspital Zürich hat es möglich gemacht, dass eine Familie in die Organspende eingewilligte und das Herz den Weg zu Sophia gefunden hat. Wie nah sind da Glück und Leid zusammen – wenn man bedenkt, dass eine Mutter, ein Vater von ihrem hirntoten Baby Abschied nehmen mussten und in die Organspende einwilligt, was eine zweite Chance für Sophia ermöglicht.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen Beteiligten im Kinderspital Zürich und allen anderen Beteiligten die kurz vor Weihnachten diese Transplantation ermöglicht haben. Ein Dankeschön auch an die Spenderfamilie die viel zu früh Abschied nehmen musste, von ihrem hirntoten Kind und dabei an andere Kinder auf der Warteliste gedacht hat und in die Organspende eingewilligte. Das Herz schlägt weiter und Sophia geht es gut.»

PD Dr. med. Franz Immer, Chief Executive Officer (CEO), Cardiovascular Surgeon FMH

Swisstransplant
Effingerstrasse 1, 3011 Bern
Telefon +41 58 123 80 00

info@swisstransplant.org  |  www.swisstransplant.org

Gratisnummer für Spendekartenbestellungen: 0800 570 234

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Geniessen die Zeit zusammen: ALS-Patientin Dorette Lüdi mit ihren Töchtern Stefanie (links) und Katharina.
Medizin, Betroffene, Organisatorisches, Beerdigung, Spiritualität & Trauer, Angehörige, Schweiz

«Mami ist die Beste», sagen Katharina und Stefanie, die erwachsenen Töchter von Dorette Lüdi. «Dorette ist die Beste.» Die das sagen, sind der Ehemann, die Enkel, das sind die Schwiegersöhne, Freundinnen, Freunde, Kolleginnen, Kollegen und […]

4 Kommentare

Weitere Artikel:

Kindsverlust Anna Margareta Neff und Christine Friedli
Professionals, Sterben, Medizin, Betroffene

Wer um ein Kind trauert, muss damit rechnen, beobachtet zu werden. Diese Aussage hörte DeinAdieu-Autor Martin Schuppli schon von verschiedenen Seiten. Die Leute schauen, wie lange du Schwarz trägst. Sie beobachten, was du unternimmst, ob […]

one Kommentare

Weitere Artikel:

Zürichs schönste Mietgräber
Professionals, Grab, Beerdigung, Zürich

Das «schönste» Blumenmädchen – inmitten von Blumen Das Grabmal mit dem Blumenmädchen ist ein seltenes Beispiel für ein grossangelegtes Familiengrab der 1930er-Jahre. Sowohl Einfriedung, als auch Ascheurnen und Blumengefässe sind intakt. Experten sagen, es sei […]

no Kommentare

Weitere Artikel: