Kommt ein Mensch in die Jahre und wird krank, kann der eingebaute Defibrillator sein Sterben erschweren.
Home / Blog / Friedlich sterben nur ohne lebenserhaltende Implantate

Friedlich sterben nur ohne lebenserhaltende Implantate

Weil sein Defibrillator nicht ausgeschaltet war, konnte ein Herzpatient nur unter grössten Schmerzen sterben. Dazu Dr. Roland Kunz: «Das darf nicht passieren.»

Artikel verfasst von Martin Schuppli, Autor am
29. März 2016

Moderne Technik machts möglich, dass Menschen länger leben können. Der implantierbare Kardioverte Defibrillator (ICD) beispielsweise kann den plötzlichen Herztod verhindern. Dieses kleine Gerät überwacht den Herzrhythmus und gibt im Bedarfsfall elektrische Impulse ab, die den normalen Herzrhythmus wiederherstellen. Das hat schon manch einem das Leben gerettet.

Kommt ein Mensch in die Jahre und wird krank, kann der eingebaute Defibrillator sein Sterben erschweren. Denn will das Herz aufhören zu schlagen, macht ihm der Defibrillator mit elektrischen Impulsen «Beine». Das löst beim sterbenden Menschen Schmerzen und Zuckungen aus, fürchterliche Ängste. «Und gerade das wollen wir ja auf jeden Fall verhindern», sagt Roland Kunz, Chefarzt Geriatrie und Palliative Care sowie ärztliche Leiter am Bezirksspital Affoltern am Albis. «Jeder Mensch soll schmerzfrei und ohne Angst sterben dürfen. Dafür setzen wir Palliativmediziner uns ein.»

Ohne Defibrillator kann der Tod ohne Schmerzen eintreten

Deshalb müssen die Pflegeteams auf der Palliativstation natürlich wissen, ob jemand einen Defibrillator eingebaut hat. Ist das der Fall, kann der Kardiologe so ein Gerät ganz einfach ausschalten. Und damit dem Patienten, der Patientin das Sterben durch einen Herztod erleichtern.» Ist kein Kardiologe vor Ort, hilft ein starkes Magnet. Legt jemand aus dem Pflegeteam ihn über das Herz des Patienten, wird das Magnetfeld des implantierten Defibrillators abgestellt. «Das merkt der Patient, die Patientin nicht. Der Tod kann kommen, wenn er dann muss», sagt Roland Kunz.

Und was ist mit einem Herzschrittmacher? «Der hört auf zu funktionieren, wenn das Herz nicht mehr schlagen will», sagt der erfahrene Palliativmediziner. «Das ist kein Problem.»

Palliativmediziner und Geriater Dr. med. Roland Kunz

Palliativmediziner und Geriater Dr. med. Roland Kunz baute in Affoltern am Albis die Villa Sonnenberg auf. Er war der erste Beirat von DeinAdieu und arbeitet seit 1.Februar 2017 als Chefarzt Universitäre Klinik für Akutgeriatrie am Stadtspital Waid in Zürich. Foto: Bruno Torricelli

Unüberlegte Medikamentenabgabe

Mehr als die eingebauten Herzhelfer beschäftigt Roland Kunz, wie unüberlegt Senioren oftmals medikamentös behandelt werden. Er schildert einige Beispiele. Erzählt von 88-Jährigen, die noch immer Cholesterinsenker schlucken. Er schildert, wie ältere Leute sagen: ‹Herr Doktor, ich möchte Sterben› und sich dann gegen Grippe impfen lassen. «Meist schlucken sie noch drei verschiedene Herzmedikamente», sagt der Palliativmediziner. Und als er von einem 88Jahre alten Patienten hörte, dem nach akuten Herzproblemen drei Stents eingepflanzt wurden, obwohl er schon durch einen erlittenen Hirnschlag und eine Demenzerkrankung stark eingeschränkt war, schüttelte er den Kopf. Wenige Wochen später entwickelte der Patient eine Lungenentzündung, an der er dann trotz Antibiotika verstarb.

Das zeigt einmal mehr: Oft können weder Patienten noch Angehörige oder Ärzte die Grenzen des Lebens akzeptieren.

Text: Martin Schuppli

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Bestattungsplaner Yannick Landolt
Professionals, Bestattung, Feier, Grab, Aufbahrung, Beerdigung, Sarg & Urne

Yannick Landolt strahlt eine grosse Ruhe aus. Sein Lachen ist ehrlich. Seine Anteilnahme ebenfalls: «Der Umgang mit Leben und Sterben liess mich reifen. Heute lebe ich bewusster, der allgegenwärtige Tod veränderte mein Denken.» Der 27-Jährige […]

one Kommentare

Weitere Artikel:

Schminken Verstorbene und modellieren Babyfüsschen: Sandra Aguilar (l.) und Jasmin Bandelli
Professionals, Sterben, Medizin, Spiritualität & Trauer, Angehörige, Zürich

Sandra Aguilar und Jasmin Bandelli sind Arbeitskolleginnen. Seit zwei Jahren arbeiten sie gemeinsam im Institut für Pathologie. «Zusammen mit Ärzten obduzieren wir Verstorbene. Danach richten wir sie wieder her, kleiden – und sargen sie ein, […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Maltherapie: Eine farbenfrohe Welt. Brigitta Pfister in ihrem Atelier. (Foto: Peter Lauth)
Professionals, Spiritualität & Trauer, Espace Mittelland

Es ist eine farbige, eine fröhliche Welt am Dorfrand von Dachsleren, einem Weiler der Gemeinde Schleinikon am Lägeren-Nordhang im zürcherischen Unterland. Die Sonne bescheint farbenfrohe Installationen aus getöpferten Objekten. Das ist die Welt von Brigitta […]

one Kommentare

Weitere Artikel: