Frau benachrichtigt Arbeitgeber über Tod ihres Mannes (Beispielbild: iStock)
Home / Info Beiträge / Tod vor der Pensionierung – Benachrichtigung des Arbeitgebers

Tod vor der Pensionierung – Benachrichtigung des Arbeitgebers

Während die engsten Angehörigen zweifelslos am härtesten vom Ableben eines Familienmitglieds betroffen sind, kann das Fernbleiben einer Person auch grosse Auswirkungen auf den Arbeitgeber haben - in persönlicher wie auch finanzieller Hinsicht. Deshalb sollten die Hinterbliebenen den Arbeitgeber möglichst bald über den Tod seines Mitarbeiters benachrichtigen.

Artikel verfasst von Dario Buschor, B.A. HSG in Law & Economics am
04. Juli 2017

Benachrichtigung des Arbeitgebers

Mit dem Tod endet der Arbeitsvertrag automatisch. Die Erben können nicht verlangen, dass das Arbeitsverhältnis auf einen von ihnen übergeht. Da das Fehlen einer Arbeitskraft aber grosse Auswirkungen auf das Funktionieren eines Unternehmens haben kann, sollte der Arbeitgeber so bald als möglich informiert werden. Dies erlaubt ihm, Vorkehrungen zu treffen und womöglich einen Ersatz zu finden. Gerade bei kleinen Unternehmen kann der plötzliche Ausfall des Verstorbenen grosse negative Konsequenzen haben, da seine Arbeit nicht weiteredelegiert werden kann und teilweise stark von seiner Persönlichkeit abhängig war.

Zusätzlich bestehen oft sehr gute Freundschaften zwischen dem Verstorbenen und Kollegen, Vorgesetzten oder Kunden. Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung, diese Benachrichtigung vorzunehmen. Es ist nichtsdestotrotz u.a. aus Anstandsgründen zu empfehlen.

Inhalt der Benachrichtigung

In der Mitteilung an den Arbeitgeber sollte man diesen nicht nur über den Todesfall benachrichtigen, sondern auch gerade die nächsten Schritte einleiten. Die Nachfahren haben Anspruch auf den anteilsmässigen Monatslohn des laufenden Monats sowie auf die Überweisung von noch nicht ausbezahlten Überstunden.

Ehegatten, eingetragene Partner, unterhaltsberechtigte Kinder oder auch andere Personen, die eine Unterstützungspflicht nachweisen können, haben zudem Anspruch auf einen Lohnnachgenuss in der Höhe von bis zu zwei Monatslöhnen. Um dies reibungslos zu gewährleisten, sollte der Arbeitgeber darüber informiert werden, auf welches Konto diese Zahlungen zu  entrichten sind. Meistens wird es das bekannte Lohnkonto sein. In allen anderen Fällen ist es sinnvoll, wenn die Kontodaten direkt mitgeteilt werden.

Siehe auch: Bank und Post benachrichtigen im Todesfall

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Vorsorge, Testament & Erbe

Inventar, Vermögenswerte Ansprüche und Erbteilung Ausgangspunkt für die Bestimmung des Nachlasses ist in der Regel ein dem kantonalen Recht unterstelltes, obligatorisches Inventar. Dieses wird benötigt für die Erbteilung (Erbschaftsinventar) und die Veranlagung der Erbschaftssteuer (Steuerinventar; gegebenenfalls […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Vorsorge, Testament & Erbe

Ein kantonaler Fleckenteppich Dem Bund ist in der Schweiz weder eine ausdrückliche Kompetenz zur Regelung der Erbschafts- oder Schenkungssteuern zugewiesen, noch schreibt er den Kantonen vor, eine solche zu erheben. Die Kantone geniessen also eine […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Organisatorisches, Mitgliedschaften & Abonnements

Was geschieht nach dem Tod mit Mitgliedschaften? Wir alle sind Mitglieder so vieler verschiedener Gruppen und Zusammenschlüsse, Clubs und Verbunde, dass wir schon längst nicht mehr den Überblick haben. Das Wort „Mitgliedschaft“ ist gesetzlich nicht […]

no Kommentare

Weitere Artikel: