Ein Vorsorgeauftrag ist entweder eigenhändig zu errichten oder öffentlich zu beurkunden.
Home / Blog / Der Vorsorgeauftrag

Der Vorsorgeauftrag

Wird eine Person urteilsunfähig verliert sie die Möglichkeit gültig im Rechtsverkehr aufzutreten.

Artikel verfasst von Leonard Christen, B.A. HSG in Law am
12. April 2017

Will sich jemand für solch einen Fall nicht auf die gesetzlichen Massnahmen verlassen, so kann man einen Vorsorgeauftrag erstellen. Dadurch kann jemand Anordnungen treffen, wie ihre Angelegenheit weiterzuführen sind.

Möglicher Inhalt

Die den Vorsorgeauftrag verfassende Person bestimmt, wer im Falle ihrer Urteilsunfähigkeit die Personensorge oder Vermögenssorge übernehmen soll bzw. wer sie im Rechtsverkehr vertreten kann. Die beauftragte Person muss so genau bezeichnet werden, dass sie zweifelsfrei bestimmt werden kann.
Die beauftragende Person bestimmt, wie weit sie den Auftrag erteilt. Sie kann jemandem die gesamte Vorsorge übertragen oder auch die einzelnen Teile an unterschiedliche Personen. In diesem Fall muss festgehalten werden, die die zueinanderstehen und die jeweiligen Kompetenzen klar geregelt sein. Falls die beauftragte Person den Auftrag nicht annimmt, ihn kündigt oder nicht geeignet ist, können Ersatzverfügungen getroffen werden.

Formelle Anforderungen

Das Gesetz schreibt vor, dass ein Vorsorgeauftrag entweder eigenhändig zu errichten oder öffentlich zu beurkunden ist. Bei der eigenhändigen Errichtung ist die gesamte Verfügung handschriftlich zu verfassen, mit Datum und Ort zu bezeichnen und zu unterschreiben. Bei der öffentlichen Beurkundung wird die Urkunde von einer Amtsperson gemäss des kantonalen Rechts (z.B. ein Notar) ausgestellt. Damit wird eine hohe Rechtssicherheit geschaffen. Zur Aufhebung des Vorsorgeauftrages bedarf es der selben Vorgehensweise wie für die Erstellung. Alternativ kann die Urkunde auch von der verfügenden Person vernichtet werden.
Die Anforderung an die Person ist, dass sie die Handlungsfähigkeit besitzt. Demnach muss sie das 18. Lebensjahr absolviert haben und urteilsfähig sein.

Vorsorgeauftrag: Aufbewahrung, Inkrafttreten und Erlöschung

Um sicherzustellen, dass der Vorsorgeauftrag auch verwendet wird, kann man beim Zivilstandesamt den Antrag stellen, in einer zentralen Datenbank zu vermerken, dass ein Vorsorgeauftrag entsteht und wo dieser hinterlegt ist. Erhält die KESB von der Urteilsunfähigkeit einer Person Kenntnis, so ist sie verpflichtet, sich beim Zivilstandesamt nach diesen Informationen zu erkundigen. Anschliessend prüft die Erwachsenenschutzbehörde, über die Gültigkeit. Ist diese gegeben, so erwachst der Vorsorgeauftrag in Kraft. Sein Ende findet der Vorsorgeauftrag, wenn die Auftrag gebende Person entweder ihre Urteilsfähigkeit wiedererlangt, oder falls sie verstirbt.

Von Leonard Christen, B.A. LAW HSG

Testament: Möchten Sie eine ZEWO-zertifizierte Non-Profitorganisation berücksichtigen?

Folgende Partner-Organisationen empfiehlt DeinAdieu:

• Rheumaliga Schweiz: www.rheumaliga.ch
• ADES Solaire: www.adesolaire.org
• Tanne Schweiz. Stiftung für Taubblinde: www.tanne.ch
• Centre Ecologique Albert Schweitzer: www.ceas.ch
• EcoSolidar: www.ecosolidar.ch
• Pro Senectute Kanton Zürich: www.pszh.ch
• terres des hommes schweiz: www.terredeshommesschweiz.ch
• SWISSAID: www.swissaid.ch

Was bedeutet ZEWO-zertifiziert?

Die ZEWO ist die Schweizerische Zertifizierungsstelle für gemeinnützige Spenden sammelnde Organisationen. Die Zewo sorgt für Klarheit und Ehrlichkeit von Spenden sammelnden Organisationen und fördert das Vertrauen der Gesellschaft in die gemeinnützige Tätigkeit. Sie setzt sich dafür ein, dass Spendengelder zweckbestimmt, wirksam und wirtschaftlich eingesetzt werden. Hilfswerke, die sich von der Zewo prüfen lassen und die strengen Anforderungen erfüllen, erhalten das Zewo-Gütesiegel.

www.zewo.ch

 

  • Martin Schuppli

    Von wegen «Fest des Lebens» wenn die Hinterbliebenen bevormundet werden. Unbedingt Vorsorgeauftrag ausfüllen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Nottestament
Testament & Erbe, Vorsorge, Expertenbeitrag

Im Falle des Ablebens ist das Testament, auch letztwillige Verfügung genannt, oft die wichtigste überbleibende Urkunde Aufgrund der grossen Bedeutung des Testaments werden hohe formelle Anforderungen an seine Errichtung gestellt. In wenigen Ausnahmefällen, kann auch […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Bloggerin Silvia Stierli pflanzte das Unsterblichkeitskraut
Professionals, Medizin, Schweiz

Der Titel sagt es bereits. Gäbe es Möglichkeiten, das physische Leben in der Endlosschleife weiter laufen zu lassen, machten viele Menschen davon Gebrauch. Mel Gibson, Regisseur und Schauspieler (Mad Max, Braveheart), würde wohl jeden Betrag […]

2 Kommentare

Weitere Artikel:

Simone Gumpp ist Chefredaktorin der Fachzeitschrift «Florist»
Professionals, Bestattung, Organisatorisches, Beerdigung, Spiritualität & Trauer, Schweiz

DeinAdieu-Autor Martin Schuppli sprach mit Simone Gumpp, Chefredaktorin der Fachzeitschrift «Florist», über Blumen, Trauer und Sterben sowie über Trauerfloristik. Frau Gumpp: Blumen sind doch etwas Fröhliches, was haben sie an einer Beerdigung zu suchen? Simone Gumpp: Blumen […]

no Kommentare

Weitere Artikel: