Ab welchem Moment ist ein Erbverzicht gültig?

Formvorschriften über den Abschluss Beim Erbverzicht geht es darum, dass eine Person, die grundsätzlich an einer künftigen Erbschaft berechtigt wäre, im Einvernehmen mit dem Erblasser auf alle ihre Rechte oder einen Teil davon verzichtet. Voraussetzung dafür, dass ein Erbverzicht bindende Wirkungen entfalten kann, ist zunächst, dass er formgültig zustande kommt. Der Erbverzicht ist immer ein […]

Keine Kommentare

Wie kann ein Erbverzicht aussehen?

Vertragsfreiheit und Parteiwille Der Erbverzicht als Einverständnis zwischen Erblasser und Erben, dass letztere auf ihren Anspruch am Erbe gänzlich oder teilweise verzichten, ist seiner Natur nach eine vertragliche Abrede. Diese kommt durch übereinstimmende Willenserklärungen der beteiligten Parteien zustande und untersteht – neben den besonderen Vorschriften des Erbrechts – den allgemeinen Bestimmungen des Obligationenrechts über die […]

Keine Kommentare

In welchen Situationen ist ein Erbverzicht sinnvoll?

Eltern zugunsten gemeinsamer Kinder Die Ehegatten stehen zueinander in einem besonderen Verhältnis: Sie sind zwar nicht durch Abstammung miteinander verwandt, bilden aber dennoch gemeinsam eine Familie. Dieses Sonderverhältnis gründet im Eherecht, zu dem auch das Güterrecht der Ehegatten gehört. Beim Tod eines Ehegatten wird in der sogenannten güterrechtlichen Auseinandersetzung der Güterstand aufgelöst. Zumeist ist die […]

Keine Kommentare

Was ist der Unterschied zwischen Erbverzicht und Erbauskauf?

Der unentgeltliche Erbverzicht Ein Erbverzicht bedeutet, dass jemand, der am Nachlass eines Erblassers gesetzlich berechtigt wäre, zu dessen Lebzeiten – ganz oder teilweise – auf seinen Erbanspruch verzichtet. Wichtig ist der Erbverzicht vor allem dort, wo es um Pflichtteile geht. Diese sind besonders geschützt sind. Der Erblasser kann einen Erben jederzeit und einseitig im Testament […]

Keine Kommentare

Erbverzicht und Ausschlagung

Was ist ein Erbverzicht und wann kommt er zur Anwendung? In gewissen Fällen ergibt es für sowohl den Erblasser als auch die Berechtigten Sinn, dass zweitere in einem konkreten Fall auf die Geltendmachung eines Erbanspruches zu verzichten. Dies gilt insbesondere für den Fall, dass das Erbe einvernehmlich ausgekauft oder anderweitig abgegolten wird. Es ist beispielsweise […]

Keine Kommentare

Das Erbe vertraglich wegbedingen

Formale und inhaltliche Anforderungen an Erbvertrag und Parteien Ein Erbverzichts- oder -auskaufvertrag (Art. 495 ff. ZGB; zusammen: Erbverzicht im weiteren Sinn) wird vor allem dort abgeschlossen, wo die Parteien einvernehmlich den Pflichtteil eines gesetzlich berechtigten Erben wegbedingen möchten. Er muss durch eine vom kantonalen Recht näher bestimmte Person, also je nach Kanton einen freiberuflichen oder […]

Keine Kommentare

Vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten im Erb- und Eherecht

Was hat ein Ehevertrag mit meiner Erbschaft zu tun? Grundsätzlich untersteht Ihr Vermögen nach der Heirat in der Schweiz dem ordentlichen Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung nach Art. 196 ff. ZGB. Mittels eines öffentlich zu beurkundenden Ehevertrages können Sie aber mit Ihrem Ehegatten bzw. Ihrer Ehegattin auch die Gütergemeinschaft (Art. 221 ff. ZGB) oder die Gütertrennung (Art. […]

Keine Kommentare

In einer Patchwork-Familie richtig (ver-)erben

Konservative Rechtsordnung Das Erbrecht baut in der Schweiz auf dem Eherecht und dem Familienrecht auf. Besonders wichtig sind daher Eltern-Kind-Beziehungen sowie solche zwischen Ehegatten. Mit dem Tod wird ein ehelicher Güterstand (Errungenschaftsbeteiligung, Gütergemeinschaft oder Gütertrennung) aufgelöst, sodass vor dem Erbgang das Eigentum des überlebenden Ehegatten von dem des verstorbenen getrennt wird. Verheiratete Ehegatten, die zu […]

Keine Kommentare