Im Familienstammbaum ist die Erbfolge ersichtlich.
Home / Blog / Die Erbfolge nach dem Gesetz

Die Erbfolge nach dem Gesetz

Im Falle des Ablebens einer Person geht das Eigentum der Person auf ihre Erben über.

Artikel verfasst von Leonard Christen, B.A. HSG in Law am
10. März 2017

Und das unabhängig davon ob die verstorbene Person ein Testament, einen Ehe- oder Erbvertrag abgeschlossen hat, sind die gesetzlichen Bestimmungen über die Erbfolge von grosser Wichtigkeit.

Die Parentelen

Das Zivilgesetzbuch (ZGB) kennt drei Parentelen. Der Anspruch einer Parentel besteht erst, wenn die höherrangige nicht oder nicht mehr vorhanden ist. Ein wichtiger Grundsatz besteht darin, dass im Falle des vorgängigen Ablebens von jemandem in einer Parentel, dessen Nachkommen automatisch die Stellung des Erbberechtigten einnehmen.

Die erste und höchste Parentel bilden die Nachkommen eines Erblassers. Dabei ist es irrelevant, ob es sich um eheliche Nachkommen handelt oder nicht. Sollte ein Nachkommen des Erblassers bereits vorverstorben sein, so treten dessen Nachkommen seine Stellung an.

Sind keine eigenen Nachkommen vorhanden, so tritt die zweite Parentel – der elterliche Stamm – die Erbfolge an. Demnach erben die Eltern der verstorbenen Person. Ist ein Elternteil ebenfalls bereits tot, so treten dessen Nachkommen – sprich die Geschwister des Erblassers – die Erbfolge an. Sollten auch die Geschwister nicht mehr leben, so wären die Nichten und Neffen erbberechtigt.

Die letzte gesetzlich geschützte Parentel ist der grosselterliche Stamm. Gibt es niemanden aus der ersten oder zweiten Parentel, so sind die Grosseltern die nächsten in der Erbfolge. Sollte bereits jemand der Grosseltern verstorben sein, so folgen dessen Nachkommen in der Erbfolge (Onkel und/oder Tante).

Grundsatz der Gleichbehandlung

Das ZGB sieht in jedem Fall für alle Personen des gleichen Ranges innerhalb einer Parentel den gleichen Erbteil vor. Dies bedeutet nicht, dass alle Personen in einer Parentel gleich viel erben. Das Prinzip besteht darin, dass jede erstberechtige Person einer Parentel (bei der 1. die direkten Nachkommen, bei der 2. die Eltern und bei der 3. die Grosseltern) denselben Erbteil erhält. Ist eine der erstberechtigten Personen bereits vorverstorben, so treten deren Nachkommen zu gleichen Teilen die Erbfolge an.

Sonderstatus des überlebenden Ehegatten bzw. der eingetragenen Partnerin

Zu keiner Parentel gehört der überlebende Ehegatten bzw. die eingetragene Partnerin. Sie sind keiner Parentel zuzuordnen, da sie mit dem Erblasser nicht blutsverwandt sind. Sie besitzen dennoch einen hohen Rang in der Erbfolge und sind von Gesetzes wegen als Erbe geschützt.

Von Leonard Christen, B. A. LAW HSG

Testament: Möchten Sie eine ZEWO-zertifizierte Non-Profitorganisation berücksichtigen?

Folgende Partner-Organisationen empfiehlt DeinAdieu:
• Rheumaliga Schweiz: www.rheumaliga.ch
• ADES Solaire: www.adesolaire.org
• Tanne Schweiz. Stiftung für Taubblinde: www.tanne.ch
• Centre Ecologique Albert Schweitzer: www.ceas.ch
• EcoSolidar: www.ecosolidar.ch
• Pro Senectute Kanton Zürich: www.pszh.ch
• terres des hommes schweiz: www.terredeshommesschweiz.ch
• SWISSAID: www.swissaid.ch
Was bedeutet ZEWO-zertifiziert?
Die ZEWO ist die Schweizerische Zertifizierungsstelle für gemeinnützige Spenden sammelnde Organisationen. Die Zewo sorgt für Klarheit und Ehrlichkeit von Spenden sammelnden Organisationen und fördert das Vertrauen der Gesellschaft in die gemeinnützige Tätigkeit. Sie setzt sich dafür ein, dass Spendengelder zweckbestimmt, wirksam und wirtschaftlich eingesetzt werden. Hilfswerke, die sich von der Zewo prüfen lassen und die strengen Anforderungen erfüllen, erhalten das Zewo-Gütesiegel.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Testament: Vater mit Kindern am Spitalbett
Vorsorge & Versicherung, Testament & Erbe, Vorsorge, Expertenbeitrag

Durch ein Testament kann eine Person innerhalb der gesetzlichen Schranken über ihr Vermögen verfügen und rechtswirksam anordnen, was mit ihrem Besitz nach ihrem Tod geschieht. Damit ein Testament jedoch gültig ist, muss es gewisse Anforderungen […]

4 Kommentare

Weitere Artikel:

JustiziaBronzestatue
Testament & Erbe, Schweiz, Expertenbeitrag

Mit der Ungültigkeitsklage wird angestrebt, dass das Testament aufgehoben wird und die gesetzliche Erbteilung zur Anwendung kommt. Es gibt vier Tatbestände, wieso eine Ungültigkeitsklage angestrebt werden kann. Diese stellen wir ihnen im Einzelnen vor. Testierfähigkeit […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Patientenverfügung & -vollmacht, Betroffene, Beerdigung, Spiritualität & Trauer, Vorsorge, Nordwestschweiz

Zwei Frauen und ihre Gedanken zum Sterben Die 87-jährige Anna-Maria Huber-Carosi und die 85-jährige Elvira Voser-Cattaneo sind Freundinnen seit ihrer Kindheit. Sie teilen die Leidenschaft für Liebesromane und Antiquitäten und haben das gleiche Schicksal: Beiden [...]

2 Kommentare

Weitere Artikel: