Privatgrab & Reihengrab (Bild: iStock)
Home / Info Beiträge / Privatgrab & Reihengrab

Privatgrab & Reihengrab

Schweizer Friedhöfe haben ein breites und stetig wachsendes Angebot an verschiedenen Grabarten, sodass für alle Bedürfnisse und Budgets die passende Ruhestätte zur Verfügung steht. Dabei kann zwischen den beiden Haupttypen des Privatgrabs und des Reihengrabs unterschieden werden.

Artikel verfasst von Bernhard Gerstl, B.A. HSG in Law & Economics am
20. Oktober 2018

Das Privatgrab – Wunschstätte der letzten Ruhe

Das Privatgrab (auch: Wahlgrab oder Familiengrab) ist ein schon vor dem Ableben frei wählbares Grab, das als Gemeinschaftsgrab Angehörigen die Möglichkeit gibt, beieinander bestattet zu werden. Privatgräber gibt es sowohl für Urnen- als auch für Sargbestattungen. Ein Sarg muss am Friedhofsgelände beigesetzt werden, im Falle der Ascheurne ist dies mit Zustimmung des Grundbesitzers und ggf. der Gemeinde auch auf Privatgrund außerhalb möglich.

Sie können also als Erwerber des Nutzungsrechts selbst bestimmen, wo sie auf dem Friedhofsgelände zusammen mit wem beerdigt werden möchten und sich so einen Platz aussuchen, der Ihren Wünschen am besten entspricht. Darüber hinaus haben Sie weitreichende Gestaltungsfreiheit hinsichtlich Grösse (Fläche und Anzahl Grabstellen), Design (Bepflanzung, Grabstein, Kränze, Kerzen etc.) und Mietdauer (Laufzeitverlängerung).

Urnenreihengrab

Urnen Privatgrab

 

Diese Selbstbestimmung hat allerdings ihren Preis: Je nach Lage und Mietdauer des Grabplatzes werden unterschiedlich hohe Gebühren fällig. Hinzu kommen die Kosten für eine allenfalls vorzeitige Reservierung, die Beerdigungszeremonie, Verwaltung und Grabpflege. Daher sind Privatgräber deutlich teurer als Reihengräber im Erwerb wie auch im Unterhalt.

Das Reihengrab – günstig, aber nicht immer ruhig

Das Reihengrab ist, anders als das Privatgrab, nicht vorab wählbar, sondern wird, wie der Name vorausschickt, im Todesfall „der Reihe nach“ vergeben. Reihengräber sind Einzelgräber, was bedeutet, dass es unabhängig vom Bestattungsverfahren (Kremation oder Erdbestattung) nicht möglich ist, mehrere Verstorbene an derselben Grabstätte zu beerdigen. Urne wie auch Sarg werden dabei in der Erde bestattet.

Urnennischengrab

Reihengrab

Ebenso eingeschränkt sind die Gestaltungsmöglichkeiten in Bezug auf Lage, Dimensionen, Gestaltung und Ruhezeit. Anders als beim anonymen Grab ist zumindest – in einem gewissen Rahmen und ohne Beeinträchtigung der Nachbargräber – das Aufstellen eines gravierten Grabsteins und von Grabschmuck gestattet. Diese können von Gemeinde zu Gemeinde und Friedhof zu Friedhof variieren, sodass Sie sich für Anfragen am besten an den Bestatter oder die Friedhofsverwaltung Ihres Vertrauens wenden.

Durch die Standardisierung des Grabplatzes können Kosten gespart werden, die sich in niedrigeren Miet- und Nutzungsgebühren für die Erwerber niederschlagen. Das Reihengrab gilt damit weithin als günstige Alternative zum Privatgrab und lässt so wiederum mehr finanziellen Spielraum bei der Beerdigungszeremonie und der fortlaufenden Grabpflege.

Zur Übersicht der Grabarten

 

Beim Privatgrab kann der Erwerber des Nutzungsrechtes vorab über Lage, Grösse, Gestaltung und Laufzeit des Grabplatzes bestimmen. Insbesondere ist bei größeren Varianten auch die Bestattung mehrere Verstorbener an derselben Stelle möglich. Diese Vorteile machen das Privatgrab gegenüber dem Reihengrab teurer.

Das Reihengrab kann durch unkomplizierte und standardisierte Vergabeverfahren, geregelt in den Friedhofsreglementen, zu günstigeren Preisen erworben werden. Immer noch besteht dabei ein gewisser Freiraum für individuelle Gestaltung, nicht aber für Mehrfachbestattungen und Wahl von Lage und Größe.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Vorsorge, Behörden & KESB

KESB – Was bedeutet das genau? Seit 2013 ist die neue Kindes- und Erwachsenenschutzgesetzgebung in Kraft (zuvor Vormundschaftsrecht). Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (Abkürzung: KESB) sind demnach interdisziplinär zusammengesetzte, spezialisierte Fachbehörden. Dort arbeiten Leute mit juristischem […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Vorsorge, Testament & Erbe

Wer hat wem worüber Auskunftspflicht zu geben? Die erbrechtliche Auskunftspflicht nach Art. 607 Abs. 3 und Art. 610 Abs. 2 ZGB betrifft zunächst Miterben und umfasst sämtliche Sachverhalte, die für den Erbgang von Belang sein […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Beerdigung, Bestattung

Obwohl inzwischen eine grosse Auswahl an unterschiedlichen, individualisierten Bestattungsangeboten besteht, gibt es gewisse Kernelemente, die eine Bestattung ausmachen und sie von anderen Trauerfeierlichkeiten oder Zeremonien abgrenzen. Zentral bei der Bestattung ist der Abschied von einem […]

no Kommentare

Weitere Artikel: