Familiengrab & Gemeinschaftsgrab (Bild: iStock)
Home / Info Beiträge / Familiengrab & Gemeinschaftsgrab

Familiengrab & Gemeinschaftsgrab

Viele Menschen möchten im Kreis ihrer engsten Angehörigen bestattet werden. Aus dieser Tradition ist das in der Schweiz häufig gewählte Familiengrab entstanden. Neben dem Familiengrab gibt es aber auch noch andere Arten von Gemeinschaftsgräbern, in denen Zusammengehörige eine letzte Ruhe beieinander finden können.

Artikel verfasst von Bernhard Gerstl, B.A. HSG in Law & Economics am
20. Oktober 2018

Das Familiengrab

In einem Familiengrab werden – der Name nimmt es eigentlich schon vorweg – mehrere Verstorbene, in der Regel Mitglieder derselben Familie, auf gemeinsamen Wunsch hin nahe beieinander beerdigt. Wer das Nutzungsrecht daran erwirbt, entscheidet auch, wer danach im Familiengrab bestattet werden darf (aber nicht muss).

Es wird unterschieden zwischen einstelligen und mehrstelligen Familiengräbern, je nachdem, wie viele Personen innert einer durch die Friedhofsverwaltung individuell festgelegten Ruhephase (meist 20-30 Jahre) begraben werden können. An sogenannten Tiefgrabstellen können, wie an mehrstelligen Grabplätzen, mehrere Personen innerhalb einer Ruhephase bestattet werden. Die Einteilung variiert mit den Friedhofsreglementen, die meist Sache der Gemeinde sind.

Familien Urnengrab

Familiengrab

Das Familiengrab ist ein Wahlgrab, was bedeutet, dass es schon vor Eintritt eines Sterbefalles ausgewählt und reserviert werden kann. Da dies mit zusätzlichen Kosten verbunden ist, macht es vor allem dann Sinn, wenn Sie dabei einen ganz bestimmten Platz im Kopf haben. Neben der Lagebestimmung haben Sie auch zahlreiche Freiheiten hinsichtlich der Gestaltung Ihres Familiengrabes. Die Pflege der Grabstätte ist mit Blick auf ihre größere Fläche und die Individualisierung (im Vergleich zum Reihengrab) teurer.

Die Mietdauer eines Familiengrabes am Friedhof ist meist beschränkt (Bsp. Zürich: 50 Jahre), aber auf Wunsch verlängerbar. So bleibt das Familiengrab über mehrere Generationen, als Ort, an dem die Verblichenen wieder zueinander finden, verfügbar.

 Das Gemeinschaftsgrab

In einem Gemeinschaftsgrab werden mehrere zusammengehörige Personen gemeinsam bestattet. Das Gemeinschaftsgrab kann als Wahlgrab, Reihengrab (jeweils mit Namensvermerk) oder als anonymes Grab (ohne Namen) vorkommen. Gemeinschaftsgräber existieren sowohl im Zusammenhang mit Sargbestattungen als auch mit Urnenbestattungen. In diesem Sinne ist ein Familiengrab eigentlich die häufigste Unterart bzw. ein Sonderfall des Gemeinschaftsgrabes. Neben Familiengräbern sind häufige Formen des Gemeinschaftsgrabes solche von geistlichen Ordensgemeinschaften oder Soldatengräber. Vereinzelt kommen auch Gemeinschaftsgräber vor, die unter einem bestimmten Motto stehen, und für alle, die sich damit identifizieren, oder Mitglieder der entsprechenden Gemeinschaft wählbar sind. 

Gemeinschaftsgrab

Beim gewöhnlichen Gemeinschaftsgrab kann auf Wünsche hinsichtlich Grabstein und Bepflanzung oft keine Rücksicht genommen werden, was wiederum Aufwand für die Grabpflege spart. Das Gemeinschaftsgrab gilt damit als kostengünstige Alternative zum Einzelgrab, der Sonderfall des Familiengrabes kann aber durch dort gestattete individuelle Gestaltungs- und Lagewünsche eine sehr breite Preisspanne abdecken.

Zur Übersicht der Grabarten

 

Gemeinschaftsgräber bieten Platz, um mehrere Personen, die einander aus unterschiedlichen Gründen zu Lebzeiten nahestanden, eine gemeinsame letzte Ruhe zu ermöglichen. Ihre wichtigste Ausprägung in der Schweiz heute ist das Familiengrab, das dem Erwerber des Nutzungsrechtes (Mietverhältnis) relativ viele Rechte betreffend Gestaltung, Design und Reservierung einräumt.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Vorsorge, Testament & Erbe

Was ist ein Erbverzicht und wann kommt er zur Anwendung? In gewissen Fällen ergibt es für sowohl den Erblasser als auch die Berechtigten Sinn, dass zweitere in einem konkreten Fall auf die Geltendmachung eines Erbanspruches […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Organisatorisches, Behörden

Wann und wie erhalte ich eine ärztliche Todesbescheinigung? Wer eine Person leblos vorfindet, ist prinzipiell verpflichtet, zumutbare Erste Hilfe zu leisten und insbesondere Arzt oder Rettung zu verständigen (Notruf: 144). Zuwiderhandeln kann als Unterlassung der […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Vorsorge, Testament & Erbe

Das Unternehmen im Todesfall Herr Müller hat sein Leben lang hart gearbeitet. Durch viel Schweiss, lange Abende und verpasste Kindergeburtstage ist er nun stolzer Besitzer der Müller Baugesellschaft, einem Bauunternehmen mit zehn Mitarbeitern. Seine gute […]

no Kommentare

Weitere Artikel: