Historische Grabstätten (Bild: iStock)
Home / Info Beiträge / Historische Grabstätten

Historische Grabstätten

Nicht wenige Friedhöfe sind bereits mehrere Jahrhunderte alt. Dabei finden sich immer wieder Grabstätten, die bereits seit sehr langer Zeit existieren und präsent sind. Manche sind verdienten Personen gewidmet und entsprechend geschützt, andere stehen zum Verkauf bzw. zur Miete frei.

Artikel verfasst von Bernhard Gerstl, B.A. HSG in Law & Economics am
20. Oktober 2018

Historische Gräber – wie und wieso?

Es gibt unterschiedliche Arten und Gründe, wie bzw. wieso historische Gräber entstehen. Viele wurden vor langer Zeit als Ehrengräber für verdiente Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft oder Kunst und Kultur durch das Gemeinwesen geschaffen und aufgrund ihrer besonderen Schutzwürdigkeit erhalten. Manchmal wird ein historisches Grab auch weniger wegen der darin bestatteten Person, sondern eher aufgrund seiner architektonischen oder künstlerischen Bedeutung als schützenswert erachtet. Diese Gräber werden dann präziser als «erhaltenswerte Gräber» bezeichnet.

Ehrengräber sind in der Regel zeitlich befristet angelegt und werden nach Ablauf der Ruhezeit wieder freigegeben. Da dies nicht immer mit der Einebnung des Grabmals einhergeht, ist es in gewissen Fällen möglich, eine solche erhaltenswerte Grabstätte zu mieten. Damit hat der Erwerber des Nutzungsrechtes die Möglichkeit, an einem solchen besonderen Ort seine letzte Ruhe zu finden, für die Gemeinde bleibt wiederum ein wertvoller Kulturgegenstand erhalten.

Kann ich eine historische Grabstätte erwerben? Wenn ja, wie?

Da die Nutzung erhaltenswerter Gräber oft im beiderseitigen Interesse von Gemeinwesen bzw. Friedhofsverwaltung und Erwerber liegt, werden sie durch die Anbieter leicht auffindbar ausgestellt oder sogar beworben. Wo dies nicht der Fall ist, empfiehlt es sich, unverbindlich Kontakt mit der Friedhofsverwaltung aufzunehmen.

Die Stadt Zürich beispielsweise gewährt auf der Website des Präsidialdepartements Einsicht in die Auswahl verfügbarer historischer Grabstätten. In Basel-Stadt wurden mehrere historische Grabstätten am Wolfgottesacker restauriert.

Historische Grabstätte

Da erhaltenswerte Grabstätten oft unter Denkmalschutz stehen, sind Änderungen daran häufig nur eingeschränkt gestattet bzw. müssen nach Ablauf der Mietdauer zurückgebaut werden. Diesen zusätzlichen Aufwand, den Sie ihren Hinterbliebenen verursachen, sollten Sie beachten, wenn Sie über den Erwerb einer historischen Grabstätte nachdenken. Manche Bestattungsinstitute bieten auch historische Grabmäler, ohne zugehörigen Friedhofsplatz, zum Erwerb an. Letzterer ist dann separat mit der Friedhofsverwaltung abzuklären.

 

 

Zur Übersicht der Grabarten

 

Historische Grabstätten werden wegen der einst dort beerdigten Persönlichkeiten oder aufgrund ihres handwerklichen und kulturellen Stellenwertes unter Denkmalschutz gestellt und erhalten. Sie stehen allerdings auch, unter gewissen Bedingungen und zu entsprechenden Preisen, jedermann zur Miete offen. Solche Grabmäler sind oft einfach online oder in entsprechenden Katalogen auffindbar.

Weitere Artikel zum Thema:

Grabmal: Zürich vermietet historische Plätze

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Vorsorge, Testament & Erbe

Kantonale Regelungen Die Steuersätze betreffend Erbschafts- und Schenkungssteuern unterscheiden sich von Kanton zu Kanton stark. Mit einem Umzug in einen steuergünstigen Kanton lassen sich die Erbschaftssteuern von beispielsweise Konkubinatspartnern deutlich verringern. Ehepartner und direkte Nachkommen sind glücklicherweise in […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Vorsorge, Vorsorge & Versicherung

Übersicht über die Güterstände nach ZGB Durch den Güterstand wird geregelt, wem in einer Ehe was gehört und wie Vermögen und Schulden bei Auflösung des Güterstandes (z.B. durch Scheidung,Tod oder Ehevertrag) aufgeteilt werden.  Das ZGB […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Vorsorge, Digitaler Nachlass

Mein Social Media Account nach dem Tod Kaum jemand von uns hat sich bei der Registrierung auf einer von unzähligen Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter oder Snapchat Gedanken darüber gemacht, was nach dem Tod […]

no Kommentare

Weitere Artikel: