Gut, wer schon frühzeitig daran denkt, seinen letzten Willen zu verfassen und sein Testament verfasst. Zum Beispiel mit dem Testament Generator von deinAdieu.ch.
Home / Blog / Das Testament – Erfordernisse in Form und Inhalt

Das Testament – Erfordernisse in Form und Inhalt

Im Falle des Ablebens ist das Testament, auch letztwillige Verfügung genannt, oft die wichtigste überbleibende Urkunde.

Artikel verfasst von Leonard Christen, B.A. HSG in Law am
18. November 2016

Durch ein Testament kann eine Person innerhalb der gesetzlichen Schranken über ihr Vermögen verfügen und rechtswirksam anordnen, was mit ihrem Besitz nach ihrem Tod geschieht. Damit ein Testament jedoch gültig ist, muss es gewisse Anforderungen an die Form erfüllen.

Testament: Anforderungen an die verfügende Person

Damit eine letztwillige Verfügung gültig erfasst werden kann, muss der Erblasser gewisse Kriterien erfüllen. Er muss sowohl das 18. Lebensjahr vollendet haben und im Zeitpunkt des Erstellens frei von sinnesstörenden Einflüssen sein. Er muss sich über sein Handeln und dessen Auswirkungen bewusst sein. Werden diese Anforderungen nicht erfüllt, ist das Testament nichtig und findet keine Anwendung.

Anders ist es, wenn eine Person ihr Testament unter dem Einfluss von Irrtum, Drohung oder Zwang erstellt hat. Solch ein Testament ist ungültig und kann angefochten werden. Wenn der Erblasser jedoch nicht innerhalb eines Jahres nach Kenntnisnahme bzw. Wegfall von Irrtum, Drohung oder Zwang dieses Testament aufhebt, so erlangt es dennoch Rechtsgültigkeit.

Testament: Verschiedene Verfügungsarten möglich

Um eine letztwillige Verfügung zu erstellen, sieht das Gesetz verschiedene Varianten vor. Am wichtigsten und sichersten ist die öffentliche Beurkundung. Hierbei begibt sich der Erblasser mit zwei Zeugen zu einer Amtsperson, die das kantonale Recht bestimmt. Dort äussert der Erblasser seinen Willen, der in einer Urkunde festgehalten wird. Alle Beteiligten bestätigen mit ihrer Unterschrift, dass es sich um den tatsächlichen Willen der erblassenden Person handelt und diese urteilsfähig war. Der Erblasser bekommt anschliessend eine Kopie der Urkunde, während das Original bis zum Todesfall gemäss kantonalem Recht aufbewahrt wird. Dadurch wird eine hohe Legitimität erreicht und es wird schwer, diese Urkunde anzufechten.

Am zweitwichtigsten ist die eigenhändige Verfügung. Bei einer solchen verfasst die Person ihren Willen selbst. Das ganze Dokument muss handschriftlich angefertigt werden, Angaben zu Jahr, Monat und Tag der Errichtung enthalten und unterschrieben werden. Da dies alles selbstständig geschehen kann, ist es hier schneller möglich Zweifel an der Verfügungsfähigkeit des Erblassers vorzubringen.

Inhalte eines Testaments

In einer letztwilligen Verfügung wird typischerweise festgehalten, was mit dem Eigentum einer Person nach ihrem Tod geschehen soll. Dabei ist sie jedoch nicht völlig frei. Das Gesetz bezeichnet die regulären Erben wie namentlich Ehegatten oder Nachkommen und versieht diese mit einem Pflichtteil (vgl. Beitrag zum Pflichtteil). Ferner kann eine Person auch Wünsche über ihre Beisetzung in einem Testament aufnehmen, diese bleiben aber lediglich Wünsche und sind nicht rechtlich durchsetzbar.

Widerruf eines Testaments

Ein Erblasser kann seine Verfügung jederzeit in derselben Form widerrufen, die auch für die Erstellung notwendig war. Ferner kann der Erblasser seine Verfügung auch durch die Vernichtung der Urkunde widerrufen. Dies ist besonders für den Fall einer eigenhändigen Verfügung relevant.

Von Leonard Christen, B. A. LAW HSG

Kostenloser Testament Generator: Legen Sie Ihren Letzten Willen fest

Der Testament Generator von DeinAdieu ermöglicht die Generierung von Vorlagen für handschriftliche Testamente. Der Generator zeichnet sich durch sehr einfache Benutzerführung aus. Folgende Features werden dem Benutzer/der Benutzerin kostenlos angeboten:

• Generierung einer Vorlage in drei Schritten
• Erfassung Erblasser oder anonymer Modus
• Erfassung aller Erben
• Automatisierte Berechnung des gesetzlichen Erbganges
• Automatisierte Berechnung des Pflichtteiles
• Dynamische und grafische Erbteilung durch den User
• Export der Vorlage
• Speicherung Vorlage in Account
• In Vorbereitung: Juristisches Beratungsangebot

Testament: Möchten Sie eine ZEWO-zertifizierte Non-Profitorganisation berücksichtigen?

Folgende Partner-Organisationen empfiehlt DeinAdieu:

• Rheumaliga Schweiz: www.rheumaliga.ch
• ADES Solaire: www.adesolaire.org
• Tanne Schweiz. Stiftung für Taubblinde: www.tanne.ch
• Centre Ecologique Albert Schweitzer: www.ceas.ch
• EcoSolidar: www.ecosolidar.ch
• Pro Senectute Kanton Zürich: www.pszh.ch
• terres des hommes schweiz: www.terredeshommesschweiz.ch
• SWISSAID: www.swissaid.ch

Was bedeutet ZEWO-zertifiziert?

Die ZEWO ist die Schweizerische Zertifizierungsstelle für gemeinnützige Spenden sammelnde Organisationen. Die Zewo sorgt für Klarheit und Ehrlichkeit von Spenden sammelnden Organisationen und fördert das Vertrauen der Gesellschaft in die gemeinnützige Tätigkeit. Sie setzt sich dafür ein, dass Spendengelder zweckbestimmt, wirksam und wirtschaftlich eingesetzt werden. Hilfswerke, die sich von der Zewo prüfen lassen und die strengen Anforderungen erfüllen, erhalten das Zewo-Gütesiegel.

www.zewo.ch

 

Testen Sie den kostenlosen Testament Generator

Weitere juristische Artikel:
18. Januar 2017: Der Erbvertrag
24. Januar 2017: Die Pflichtteile im Erbrecht
3. März 2017: Kinder- und Erwachsenen Schutzbehörde

  • Ina Häuser

    Lieber Martin -Danke für deine sooo bereichernden Links ,Berichte ,Information,Interviews u…
    So traue nicht nur ich mich an das schwere Thema!!

  • Martin Schuppli

    Trau dich, liebe Ina Häuser. Wir waren ja einmal hautnah mit dem plötzlichen Sterben einer jungen Frau konfrontiert. 🙁 Bhüet di. Martin Schuppli

  • Djamel Idri

    À ce point ! Vous attendez la mort d’une personne le plus vite possible ? ne signe pas monsieur ! c’est une arnaque !

  • Paul Troxler

    Besser alles verbraten das ja nichts übrig bleibt.Gibt nur Krach.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Alice Hofer, Praxis für angewandte Vergänglichkeit
Professionals, Organisatorisches, Beerdigung, Sarg & Urne, Spiritualität & Trauer, Vorsorge, Angehörige, Espace Mittelland

Wer eine «Praxis für angewandte Vergänglichkeit» gründet, muss ein besonderer Mensch sein. Das ist Alice Hofer, Unternehmerin aus Thun. Schweizweit bekannt wurde die Bernerin Oberländerin mit ihren Särgen und Urnen aus den verschiedensten Materialien, den […]

11 Kommentare

Weitere Artikel:

Fütterten den Bestattungsplaner: Nicolas Gehrig und Marina Moser
Professionals, Grab, Organisatorisches, Beerdigung, Spiritualität & Trauer, Vorsorge, Digitaler Nachlass, Schweiz

Vor knapp einem Jahr veröffentlichte DeinAdieu.ch den ersten Blog-Beitrag: ein Porträt über Murielle Kälin, Trauerrednerin aus Starrkirch bei Olten. Über 70 weitere Geschichten folgten. Inzwischen bietet das Online-Portal unter anderem die digitale Nachlassverwaltung, einen Testament-Generator […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Krankenkassen zahlen lieber Chemo statt Palliativbetreuung
Professionals, Sterben, Vorsorge & Versicherung, Medizin, Zürich

Für DeinAdieu nimmt Roland Kunz  zu diesem Thema noch einmal Stellung: Grundsätzlich muss die Krankenkasse die Kosten der Palliativbehandlung für grundversicherte Patienten in einer Palliativstation gemäss KVG übernehmen, sofern Spitalbedürftigkeit besteht. Das heisst, der Patient, […]

one Kommentare

Weitere Artikel: