Vom gründen einer gemeinnützigen Organisation (Beispielbild iStock)
Home / Info Beiträge / Vom Gründen einer gemeinnützigen Stiftung

Vom Gründen einer gemeinnützigen Stiftung

In der Schweiz gibt es mittlerweile über 13'000 gemeinnützige Stiftungen. Die Stiftungszwecke sind genauso vielfältig wie die Menschen und Organisationen, die sie ins Leben gerufen haben oder von ihnen profitieren. Doch was ist eigentlich eine Stiftung? Und wie kann ich eine Stiftung gründen? DeinAdieu.ch klärt auf.

Artikel verfasst von Dario Buschor, B.A. HSG in Law & Economics am
27. Februar 2019

Schlagwörter: ,

Die Stiftung – ein besitzerloses Vermögen?

Eine Stiftung ist ein rechtliches Konstrukt, das ein Vermögen hält und dieses nur für bestimmte im Voraus definierte Zwecke verwendet. Ist die Stiftung einmal errichtet worden, kann der Stiftungsgründer nicht mehr frei über das eingebrachte Vermögen verfügen. Zusätzlich ist es nicht einfach, eine Stiftung wieder aufzulösen. Weder der Errichter kann dies tun, noch die Verwaltung. Wenn jedoch der Stiftungszweck widerrechtlich oder unsittlich ist, dann kann ein Richter die Stiftung auflösen. Ein weiterer Auflösungsgrund neben der Widerrechtlichkeit ist die Unerreichbarkeit des Stiftungszweckes. In diesem Fall kann die Aufsichtsbehörde verfügen, dass eine Stiftung aufgehoben wird.

Die Gründung einer Stiftung

Um eine Stiftung zu errichten bedarf es gemäss dem Schweizer Zivilgesetzbuch dreier Punkte: Die „Widmung eines Vermögens für einen besonderen Zweck.“ Diese Charakteristika sind in der zwingend notwendigen Stiftungsurkunde festzuhalten. Zusätzlich wird oft ein Reglement, analog den Statuten im Gesellschaftsrecht, erstellt. Dies ist aber nicht gesetzlich vorgeschrieben. Bei der Zwecksetzung ist der Stifter frei, solange sich der Zweck innerhalb der gesetzlichen Schranken befindet und nicht gegen die guten Sitten verstösst.

Stiftungen können aber nicht nur zu Lebzeiten errichtet werden. Häufig ist der letzte Wille eines Verstorbenen, dass mit seinem Nachlass eine Stiftung gegründet werden soll.

Was ein Stiftungsgründer beachten sollte

Im Weiteren sind einige Punkte aufgelistet, an die jeder Stifter denken sollte:

  • Unwiderrufbarkeit: Wie schon oben angesprochen, sind Stiftungen in der Schweiz nicht widerrufbar. Deshalb sollte sich ein Stifter ganz genau überlegen, ob er tatsächlich eine Stiftung gründen will. Dies gilt insbesondere, wenn grosse Vermögen in eine Stiftung eingebracht werden.
  • Kosten: Die Errichtung einer Stiftung ist mit einigen Kosten verbunden. So kann sich die Rechnung für Gebühren, Anwaltskosten etc. schnell auf mehrere Tausend Franken belaufen.
  • Drittinteressen: Wenn ein Stifter sich überlegt, einen Grossteil seines Vermögens in eine Stiftung einzubringen, werden möglicherweise die Interessen von Dritten eingeschränkt. So werden teilweise die Pflichtteile von Erben verletzt bei Stiftungen, die auf der Basis eines Testaments errichtet werden. In solchen Fällen kann die Errichtung angefochten werden.
  • Steuern sparen: Wenn ein Stifter Geld oder andere Wertsachen in eine Stiftung einbringt, verringert sich sein persönliches Vermögen. Dies führt dazu, dass er auf den gestifteten Teil keine Vermögenssteuer mehr entrichten muss. Dadurch sinkt seine Steuerbelastung. Es ist aber erneut anzumerken, dass der Schritt, eine Stiftung zu gründen, wohl überlegt sein soll. Gewisse Nachteile lassen sich eventuell nicht durch die steuerlichen Vorteile kompensieren.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

In einer Patchwork Familie richtig vererben
Vorsorge, Testament & Erbe

Konservative Rechtsordnung Das Erbrecht baut in der Schweiz auf dem Eherecht und dem Familienrecht auf. Besonders wichtig sind daher Eltern-Kind-Beziehungen sowie solche zwischen Ehegatten. Mit dem Tod wird ein ehelicher Güterstand (Errungenschaftsbeteiligung, Gütergemeinschaft oder Gütertrennung) […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Vorsorge, Testament & Erbe

Das gemeinsame Testament Viele Ehepaare möchten Ihren Nachlass gerne gemeinsam regeln, was auch verständlich ist. Das ZGB kennt jedoch die Form des gemeinsamen Testaments nicht. Das Testament muss von vorne bis hinten handschriftlich vom Erblasser […]

one Kommentare

Weitere Artikel:

Vorsorge, Testament & Erbe

Die Siegelung Die Siegelung bezweckt, die Erbmasse vor unzulässigen Bestandesänderungen zu schützen. Sie ist im Schweizerischen Zivilgesetzbuch nur rudimentär geregelt, mit einem Verweis auf die Vorgaben des kantonalen Rechts am letzten Erblasserwohnsitz (Art. 552). Dieses […]

no Kommentare

Weitere Artikel: