Wie wird der Wert des Elternhauses in der Erbschaft berechnet?

Welchen Wert setze ich in der Erbschaft für das elterliche Haus fest? Ist dies der Steuerwert des Hauses?

Die Antwort auf Ihre Frage ergibt sich aus dem ZGB. Gemäss Art. 617 ZGB ist der Verkehrswert im Zeitpunkt der Erbteilung massgebend. Dieser Wert wird verwendet, um die Gleichbehandlung unter den Erben sicherzustellen. Für die Festellung des Verkehrswerts kann man eine Schätzung durch Immobilien-Schätzer / Liegenschafts-Bewerter erstellen lassen. Der Steuerwert liegt in der Regel deutlich unter dem Verkehrswert. Die Erben können sich auch auf einen bestimmten Wert einigen. Hier muss jedoch Einstimmigkeit vorliegen. Am besten stellen Sie auf eine Schätzung ab, um spätere Diskussionen zu vermeiden. Bei Uneinigkeit der Erben erfolgt gemäss Art. 618 ZGB eine amtliche Schätzung. 
Für den vorliegenden Fall dürfte es somit Sinn machen, die elterliche Liegenschaft zum Verkehrswert anzurechnen.

Weiteres zum Thema
Immobilien im Nachlass – Was sollte der Erblasser regeln
Beim Steuerwert genau hinsehen
Meine Tochter bekommt das Haus – was kriegt mein Sohn?

Beantwortet durch DeinAdieu Legal Team am 27. Februar 2020

Kommentar verfassen