Wie kann mir der Arzt bei der Patientenverfügung helfen? (Beispielbild iStock)
Home / Info Beiträge / Patientenverfügung – Hilft mir der Hausarzt?

Patientenverfügung – Hilft mir der Hausarzt?

Eine Patientenverfügung legt Konditionen fest für den Fall, dass man später einmal urteilsunfähig wird. In der Patientenverfügung kann geregelt werden, wie man behandelt werden möchte, bspw. in Bezug auf lebensverlängernde Massnahmen. Es gilt einige wichtige Punkte zu beachten, die Sie mit dem Hausarzt gemeinsam abklären können.

Artikel verfasst von Jil Zaugg, M.A. HSG in Law am
11. Februar 2019

Patientenverfügung, medizinische Massnahmen, Urteilsunfähigkeit, Hausarzt

Die Patientenverfügung ist ein Instrument aus dem Erwachsenenschutzrecht des ZGB (Art. 370-373). Damit kann eine Person (solange sie noch geistig fit ist) festlegen, welche medizinischen Massnahmen sie wünscht, falls sie in einen Zustand geraten sollte, in dem sie selbst nicht mehr darüber befinden kann.

Ein Arzt kann dabei helfen, Fachbegriffe verständlich zu machen. Des Weiteren muss die Person auch darüber Klarheit schaffen, was sie sich überhaupt wünscht und was nicht. Dafür ist das Gespräch mit einer Vertrauensperson, wie einem Hausarzt, der einen seit langer Zeit kennt, hilfreich. Zu guter Letzt kann beim Hausarzt eine Version der Patientenverfügung hinterlegt werden, sodass sie besser auffindbar ist.

 

Patientenverfügung – häufige Fehler und nützliche Hinweise

Wie bereits erwähnt, ist es gar nicht so einfach, sich darüber klar zu werden, ob und welche  lebensverlängernden Massnahmen man befürwortet bzw. ablehnt. Diese Grundsatzfrage kann der Hausarzt in einem Zwiegespräch mit Ihnen erläutern.

Wenn Sie den Inhalt festgelegt haben, muss die Patientenverfügung im Ernstfall auch noch auffindbar sein. Sie nützt Ihnen nichts, wenn sie zu Hause in einer Schublade liegt und niemand von ihrer Existenz weiss. So sollten Sie zumindest einen engeren Angehörigen über Bestehen und Verbleib der Patientenverfügung informieren. Am besten ist es, diese an verschiedenen Orten aufzubewahren (eine beim Hausarzt, eine bei sich zu Hause und eine bei einer nahenstehenden Person). Zudem können Sie in Ihrer Geldbörse einen Zettel aufbewahren, der auf die Existenz der Patientenverfügung hinweist.

Häufig sind die Menschen froh, wenn sie dieses Thema für sich erledigt haben. Eine einmal ausgefertigte Patientenverfügung wird daher nicht mehr angeschaut. Die Einstellungen zu diesen Themen können sich jedoch mit fortgeschrittenem Alter und zunehmender Lebenserfahrung ändern. Darum sollte man die Patientenverfügung mindestens alle paar Jahre durchschauen und allfällige Änderungen vornehmen. Sie müssen jedoch daran denken, auch die Personen zu informieren, bei denen sie Exemplare hinterlegt haben. Eine aktualisierte Version nützt nichts, wenn sie dann im Ernstfall nicht vorgefunden wird.     

In jungen Jahren, wenn man gesund und munter ist, beschäftigt man sich nicht gerne mit diesen Themen. Machen Sie sich dennoch früh genug darüber Gedanken, welche medizinischen Massnahmen Sie wünschen!

Denn eines muss Ihnen auch bewusst sein: Wenn Sie keine Regelung getroffen haben, besteht eine gesetzliche Reihenfolge Ihnen nahestehender Personen, die man kontaktieren wird. Somit müssen dann jene Personen die Entscheidung über medizinische Massnahmen für Sie übernehmen. Sie können also Ihrem Umfeld eine schwierige und belastende Aufgabe abnehmen, wenn Sie selbst für sich Dispositionen treffen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Organisatorisches, Wohnung

Welche Kündigungsfristen gelten im Todesfall Art. 266i OR regelt die ausserordentliche Kündigungsmöglichkeit im Todesfall eines Mieters. Gemäss dieser Bestimmung können Sie das Mietverhältnis mit der gesetzlichen Frist auf den nächsten gesetzlichen Termin kündigen, auch wenn […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Vorsorge, Testament & Erbe

Wieso sollte man ein Testament beglaubigen lassen? Ein Testament kann in einer der drei folgenden Formen erlassen werden: eigenhändiges Testament öffentliches Testament (notarielle Beglaubigung) mündliches Testament (Nottestament) Das öffentliche Testament wird unter Mithilfe einer Urkundsperson […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Vorsorge, Testament & Erbe

Die Auflage Die Abgrenzung zwischen Auflage und Bedingung ist nicht immer einfach vorzunehmen. Vor allem in Laientestamenten ergibt sie sich nicht aus dem Wortlaut, sondern muss nach dem Sinn der Vorschrift ermittelt werden. Als Faustregel […]

no Kommentare

Weitere Artikel: