Der ehrenamtliche Beirat

DeinAdieu ist die erste und unabhängige Schweizer Dialog- und Serviceplattform rund um das selbstbestimmte Lebensende. DeinAdieu nimmt sich insbesondere folgenden Themen an: Testament, Palliative Care, Patientenverfügung, Vorsorgeauftrag und Bestattung. Und das über redaktionelle Inhalte sowie über Onlinetools und Services. Dabei achtet DeinAdieu die Würde aller portraitierten Persönlichkeiten und steht ein für einen pietätvollen Umgang mit sämtlichen diskutierten Themen.

DeinAdieu verpflichtet sich folgenden Grundsätzen:

Selbstbestimmung

DeinAdieu steht ein für ein selbstbestimmtes Altern und die selbstbestimmte Gestaltung des letzten Lebenskapitels.

Unabhängigkeit

DeinAdieu macht auf die Möglichkeit von Testamentspenden an geprüfte Schweizer Hilfswerke aufmerksam, ist ansonsten jedoch unabhängig von Interessenverbänden, Berufsgruppen oder Institutionen.

Neutralität 

DeinAdieu ist politisch neutral und offen für jede menschenfreundliche Weltanschauung.

Konfessionslos 

DeinAdieu ist weder einer Religion noch einer Konfession verpflichtet, bietet jedoch Einblicke in verschiedenste Trauertraditionen und Abschiedsrituale.

Solidarität mit unheilbar Kranken

DeinAdieu setzt sich ein für die Gewährleistung einer bestmöglichen Lebensqualität und den Zugang zu Palliative Care für alle Betroffenen.

Unser Beirat

Die nachfolgenden, ehrenamtlichen Beiräte unterstützen DeinAdieu mit seinen Grundsätzen und seiner Vision. Und sie tragen mit ihrer Erfahrung, ihrem Wissen und ihrem Netzwerk dazu bei, die Selbstbestimmung in der Schweiz zu fördern.

Dr. med. Roland Kunz


Ärztlicher Leiter Zentrum für Palliative Care

Ehem. Chefarzt Universitäre Klinik für Akutgeriatrie
Stadtspital Waid

«Der Tod ist eine Realität des Lebens. Das müssen wir akzeptieren.»

Prof. Dr. Regina Aebi-Müller


Professur Privatrecht und Privatrechtsvergleichung
an der Universität Luzern

Leiterin Nationales Forschungsprogramm

«Wir müssen die zentralen Bedürfnisse des Sterbenden – und dazu gehört natürlich auch der Schutz vor Fremdbestimmung – besser wahrnehmen.»

Dr. Ruth Baumann-Hölzle


Mitbegründerin und Leiterin von Dialog Ethik, dem Institut
für Ethik im Gesundheitswesen

Mitglied der
Kantonalen Ethikkommission Zürich

«Eine detaillierte Patientenverfügung regt an, sich mit den eigenen Vorstellungen von Lebensqualität und mit dem Tod zu beschäftigen.»

Dr. med. Alois Birbaumer


Ehemaliger Kinderarzt in Cham ZG

Langjähriger Präsident von Hospiz Zug

«Mit Vertrauensperson und Patientenverfügung lassen sich die Wünsche für die letzte Lebensphase optimal regeln.»

Sandro Güntert


Leiter Bestattungen bei Badener Bestattungen
Bestatter mit eidg. Fachausweis

Thanatopraktiker

«Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.» 

Johann Wolfgang von Goethe