Die Vision

Selbstbestimmung am Lebensende – Möglichkeiten der Testamentsspende

Früher war alles anders. Einst bestimmten Kirchen und Gesellschaftsnormen, unter welchen Umständen gelebt, gestorben, wie getrauert und nach welchen Regeln zur Wahrung der sozialen Sicherheit vererbt werden soll.

Heute gestalten wir das individueller – heute müssen wir «gestalten»: Das medizinisch Machbare ist für den Einzelnen nicht immer wünschbar. Trauerrituale werden öfters frei gestaltet. Und beim Erben zeichnet sich mit der bevorstehenden Erbrechtsrevision ebenso eine Öffnung ab zu mehr Gestaltungsfreiraum mit weniger Pflichtteilen. Längst haben die Sozialversicherungen einen Grossteil der ursprünglichen Funktion der Pflichtteile übernommen.

An dieser Stelle verschafft DeinAdieu geprüften Schweizer Hilfswerken Gehör: Wir möchten die Bevölkerung umfassend über die Möglichkeit einer Testamentsspende aufklären. Menschen, die auf ein glückliches Leben zurückblicken und etwas Bleibendes über ihr Lebensende weitergeben möchten, soll dieser Schritt über DeinAdieu erleichtert werden.

Nur 20% der betagten Menschen verfügen über ein Testament. DeinAdieu ermutigt die Bevölkerung in der Schweiz zur breiten Wahrnehmung der Selbstbestimmung im Hinblick auf medizinische, organisatorische, rechtliche und emotionale Fragestellungen am Lebensende. Wir möchten eine Schweiz schaffen, in der drei Viertel aller Betagten ihre Selbstbestimmung formell festhalten.

Nur 3-4 Promille der Erbmasse geht derzeit an Schweizer Hilfswerke. DeinAdieu möchte eine Schweiz schaffen, in der jeder zwanzigste vererbte Franken über ein geprüftes Schweizer Hilfswerk einem gemeinnützigen Zweck zugutekommt.