Stiftung Kinderkrebsforschung Schweiz

Wir verbessern Heilungschancen

Die Stiftung Kinderkrebsforschung Schweiz ist die erste und bisher einzige schweizerische Institution, die sich ausschliesslich mit der Erforschung von Kinderkrebs befasst und diese finanziell unterstützt. Im Zentrum der Stiftung Kinderkrebsforschung steht die Förderung inovativer und viel versprechender Therapien für Kinder und Jugendliche mit Krebs. Die aus der Forschung gewonnenen Erkenntnisse sollen es den Spezialisten ermöglichen, präzisere Diagnosen zu stellen und spezifische Therapieformen zu entwickeln. Auf diese Weise trägt die Stiftung dazu bei, die Heilungschancen der an Krebs erkrankten Kinder weiter zu verbessern.


Eckdaten

Gründungsjahr: 1997

Rechtsform: Stiftung

Spendenkonto: 45-9876-3

IBAN: CH92 0900 0000 4500 9876 3

Jahresbericht: Jahresberichte


Bereiche

  • Gesundheitsförderung
  • Krankheiten
  • Jugendliche
  • Kinder
  • Forschung
  • Gesundheit

Merkurstrasse 45
8032 Zürich

+41 44 350 32 95
Noch kein Testament erstellt?
Jetzt kostenlos ein Testament erstellen und dabei diese Organisation berücksichtigen

Dienstleistungen von DeinAdieu

Blogbeiträge

Symbolbild Kinder- und Erwachsenen-Schutzbehörde KESB
Vorsorge & Versicherung, Vorsorge, Expertenbeitrag

Was ist die KESB genau? Was kann sie im Bereich des Erwachsenenschutzes tun?  Besonders für Angehörige von älteren – evtl. dementen – Personen ist es wichtig zu wissen, in welchen Fälle die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden […]

one Kommentare

Weitere Artikel:

Kennt das Sterben am Anfang eines Lebens: Anna Margareta Neff, Leiterin der Fachstelle Kindsverlust.ch
Spiritualität & Trauer, Sterben, Professionals

Voller Freude erfährt ein Paar, dass es Eltern wird, ein «Kind bekommt». Die Frau erlebt in der Schwangerschaft, wie sich ihr Körper verändert. Ihr Körper umhüllt das ungeborene Kind, nährt und schützt es. Das Kind […]

one Kommentare

Weitere Artikel:

Transplantation: Organ-Transportbox
Schweiz, Medizin, Vorsorge

Herr Immer: Viele Organempfänger sind zu lebendig, um zu sterben, aber zu schwach, um ohne Hilfe zu Überleben. So kosten etwa Nierenpatienten vor der Transplantation viel Geld. Und brauchen danach deutlich weniger? PD Dr. med. […]

one Kommentare

Weitere Artikel: