Pro Infirmis

Die Organisation für behinderte Menschen

Beratung, Begleitung und Unterstützung von behinderten Menschen und ihren Angehörigen.

Pro Infirmis unterstützt Betroffene mit Dienstleistungen in den folgenden Lebenssituationen:
- Bauen & Wohnen
- Freizeit & Mobilität
- Arbeit & Bildung
- Familie & Partnerschaft
- Alltag
- Finanzen
- Recht & Administration

Die Dienstleistungen von Pro Infirmis werden von ausgebildeten Fachpersonen erbracht.
Pro Infirmis ist in allen Landesteilen der Schweiz vertreten.


Eckdaten

Gründungsjahr: 1920

Rechtsform: Verein

Spendenkonto: 80-22222-8

IBAN: CH96 0900 0000 8002 2222 8

Jahresbericht: Jahresbericht


Bereiche

  • Behinderung
  • Arbeit
  • Familie
  • Jugendliche
  • Kinder
  • Mobilität
  • Bildung
  • Freizeit
  • Soziales
  • Wohnstätte
  • Heim
  • Werkstätte
  • Betreuung/Pflege
  • Gesundheit
  • Ausbildung

Feldeggstrasse 71
8032 Zürich

+41 44 388 26 26
Noch kein Testament erstellt?
Jetzt kostenlos ein Testament erstellen und dabei diese Organisation berücksichtigen

Blogbeiträge

Sternli-Papi. Walter Peschke, Reto Schneider, Mario Spadola
Betroffene, Sterben, Nordwestschweiz

Wenn Eltern ein Kind in seiner frühesten Lebensphase verlieren oder es gar still und ohne Lebenszeichen zur Welt kommt, dann ist der Schmerz riesig, das Leid unendlich gross, die Trauer nur schwer zu bewältigen. Und […]

4 Kommentare

Weitere Artikel:

Demenz. Katze auf dem Schoss einer älteren Frau.
Organisatorisches, Krankheit, Professionals

Angehörige von Demenzkranken stehen oft am Rande der Verzweiflung. Das geliebte Gegenüber verhält sich aussergewöhnlich, wiederholt sich ständig oder erkennt Familienmitglieder nicht mehr. Der Drang ist stark, den Erkrankten helfen zu wollen. Doch was hilft […]

3 Kommentare

Weitere Artikel:

Christine Süssmann, als Leiterin des Zürcher Friedhofs Forum, ist sie auch eine Fachfrau zum Thema Tod. (Foto: Bruno Torricelli) , ist sie auch eine Fachfrau zum Thema Tod.
Beerdigung, Professionals, Grab

«Obwohl es nicht chic ist, macht es Sinn, über den Tod zu reden» Kunsthistorikerin  Christine Süssmann. Ins Friedhofressort rutschte die 58-Jährige eher zufällig. «Vorher arbeitete ich in Basler Architekturbüros, da waren die Tätigkeiten eher zukunftsgerichtet. […]

3 Kommentare

Weitere Artikel: