Kinderkrebs Schweiz

Gemeinsam. Engagiert. Für das Leben.

Jährlich erkranken in der Schweiz ca. 300 Kinder und Jugendliche an Krebs. 4 von 5 werden erfolgreich behandelt und gelten als geheilt. Allerdings leiden ein Drittel der Survivors unter schweren Spätfolgen.

Unsere Vision:
Durch intensive Forschung und optimale Therapie und Nachsorge sollen in Zukunft 5 von 5 Kinder und Jugendliche ihre Krebserkrankung überleben und das mit möglichst geringen Spätfolgen.

Zusammen mit unseren Mitgliedsorganisationen unterstützten wir die:

  • Selbsthilfe: damit betroffene Kinder und Jugendliche mit ihren Angehörigen in allen Phasen der Krankheit und auch nach Abschluss der Therapie begleitet werden.
  • Forschung: damit die besten Voraussetzungen für erfolgreiche Therapien und Heilungschancen gegeben sind.
  • Nachsorge: Für den Aufbau einer systematischen Betreuung nach der Behandlung, zur Vermeidung von Spätfolgen und als Ansprechpartner für die Survivors, welche nach erfolgreicher Therapie häufig unter Spätfolgen leiden.

 


Eckdaten

Gründungsjahr: 2015

Rechtsform: Verein

Spendenkonto: 41-48 3848- 7

IBAN: CH92 0900 0000 4148 3848 7

Jahresbericht: Jahresbericht


Bereiche

  • Gesundheitsförderung
  • Krankheiten
  • Jugendliche
  • Kinder
  • Forschung

Anna Bürgi

Dornacherstrasse 154
4053 Basel

061 270 44 11
Noch kein Testament erstellt?
Jetzt kostenlos ein Testament erstellen und dabei diese Organisation berücksichtigen

Blogbeiträge

Simone Rüd, katholisch Theologin und Spitalseelsorgerin am Luzerner Kantonsspital LUKS
Medizin, Professionals, Spiritualität & Trauer

Passieren kann es jedem, jederzeit. Wohl dem, der in solchen Momenten nicht alleine ist. Der Menschen um sich weiss. Menschen, die sich um die Betroffenen kümmern. Die sich Zeit nehmen. Menschen, die wissen, was zu […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Tony Ettlin, Wortakrobat
Spiritualität & Trauer, Professionals, Porträts

Es chodered und lodered und tschodered und plodered. Es tschidled und fidled und rigled und strigled. Es gageled und sageled und rugeled und chugeled. Es gigeled und stigeled und negeled und hegeled. Es lädeled und […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Philipp Flury und Bilbo
Sterben, Spiritualität & Trauer, Professionals

«Angelos letztes Wort war ‹Salü›, dann starb er in meinen Armen», sagt Philipp Flury. «Es war 1954 einige Wochen vor unserer ersten Kommunion. Wir waren beide neun Jahre alt. Mein Schulfreund verunglückte beim übermütigen Spiel […]

4 Kommentare

Weitere Artikel: