Forelhaus Zürich

Individuelle Integration – selbstbewusst und abstinent

Ein zweites Leben!

In der Schweiz sterben jedes Jahr 1600 Menschen in Folge ihres Alkoholkonsums. Unsere Bewohner und Bewohnerinnen haben noch einmal neu angefangen. Früher vom Konsum von Alkohol und Drogen abhängig (im Durchschnitt 14.7 Jahre lang), haben sie sich entschieden, abstinent zu leben und sich in Arbeit und Gesellschaft zu integrieren.

Die Stiftung Forelhaus Zürich bietet Rückhalt und Wohnen für langfristige Stabilität an. Damit alle Interessierten einen Wohnplatz finden, bauen wir über die Jahre unser Angebot aus und stellen WG-Plätze und Studios zu vernünftigen Preisen zur Verfügung. Am 1. Januar 2019 lebten unsere 29 Bewohner/innen durchschnittlich 3 Jahre und 11 Monate im Betreuten und Begleiteten Wohnen. Davon verbrachten sie 99.81 % aller Aufenthaltstage abstinent! Waren zu Beginn alle arbeitslos, sind mittlerweile 21 von ihnen im ersten Arbeitsmarkt angestellt, in einem Praktikum oder in Ausbildung. Unser Konzept funktioniert!

Spenden und Legate helfen uns, unser Angebot laufend auszubauen.


Eckdaten

Gründungsjahr: 1977

Rechtsform: Stiftung

Spendenkonto: 80-10330-4

IBAN: CH53 0900 0000 8001 0330 4

Jahresbericht: Jahresbericht


Bereiche

  • Gesundheitsförderung
  • Sucht
  • Betreuung/Pflege
  • Gesundheit
  • Wohnen

Jürg Dennler

Schrennengasse 18
8003 Zürich

043 960 80 44
Noch kein Testament erstellt?
Jetzt kostenlos ein Testament erstellen und dabei diese Organisation berücksichtigen

Blogbeiträge

Bestatterin Gina Born
Bestattung, Sarg & Urne, Professionals

Der Stillgewordene lag hinter Glas, weit weg, keine Chance den Gefühlen freien Lauf zu lassen. «Vom Mann meiner Grosstante und von meinem Opa konnten wir uns nur hinter einer grossen Glasscheibe verabschieden», sagt Gina Born. […]

3 Kommentare

Weitere Artikel:

Rosenblüten. Ihr Duft hilft Sterbenden das Leben loszulassen
Pflege, Medizin, Professionals

Die Duftexpertin schildert die Situation in einer Palliativstation: «Ich erinnere mich an Frau L. Das Atmen bereitete ihr Mühe, sie wirkte angespannt, lebte nicht mehr im so genannten Tagesbewusstsein. Die Palliativpflegerin und ich, wir spürten, […]

6 Kommentare

Weitere Artikel:

Eveline Suter
Organisatorisches, Betroffene, Schweiz

Dieser Blog braucht ein Vorwort. Oder eine Vorgeschichte, ein Intro. Es ist nicht das erste Mal in meiner Journalisten-Karriere, dass ich die Gelegenheit erhalte, eine prominente Persönlichkeit zu interviewen. In diesem Fall wars Eveline Suter, […]

no Kommentare

Weitere Artikel: