Denk an Mich

Ferien und Freizeit für Behinderte

Die Stiftung Denk an mich engagiert sich seit 1968 in den Bereichen Ferien und Freizeit sowie Bildung und Mobilität. Sie setzt sich dafür ein, dass Berührungsängste abgebaut werden und diese Menschen selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Durch ihre breite und langjährige Erfahrung hat sich Denk an mich in der ganzen Schweiz etabliert. Heute werden jährlich über drei Millionen Franken dem Stiftungszweck zugeführt und über 17‘000 Menschen mit Behinderungen Ferien- und Freizeiterlebnisse, aber auch Verschnaufpausen für Eltern und Angehörige ermöglicht. Denk an mich wurde durch die beiden Radiomitarbeiter Jeannette und Martin Plattner gegründet. Was als befristete Aktion zugunsten von behinderten Kindern begann, ist heute fester Bestandteil des sozialen Engagements von Schweizer Radio und Fernsehen.

Die Stiftung Denk an mich bezweckt, Personen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen, die in der Schweiz wohnhaft sind, deren Angehörigen und Begleitpersonen Ferien und Erholungsaufenthalte durch eigene Aktionen oder durch finanzielle Unterstützung anderer Institutionen und Organisationen zu ermöglichen, sowie überhaupt die Teilhabe von Personen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen mit Wohnsitz in der Schweiz in jeder möglichen Form zu fördern.

2011 eröffnete die Stiftung neue Handlungsfelder. Das mittlerweile erfolgreich national verankerte Projekt «Spielplätze für alle» soll nicht nur den Spielbetrieb wecken, sondern auch die physischen und psychischen Fähigkeiten fördern und die Möglichkeiten bieten, spielerisch den Umgang mit andern zu üben – Integration und Inklusion durch Partizipation.
2013 lancierte die Stiftung Denk an mich gemeinsam mit den Schweizer Jugendherbergen das Projekt «Ferien – zugänglich für alle» mit dem Ziel, das gesamte Angebot der Schweizer Jugendherbergen – von der Informationsbeschaffung im Internet bis hin zu den Häusern – hindernisfrei zu gestalten.


Eckdaten

Gründungsjahr: 1958

Rechtsform: Stiftung

Spendenkonto: 40-1855-4

IBAN: CH91 0900 0000 4000 1855 4

Jahresbericht: Jahresbericht


Bereiche

  • Behinderung
  • Familie
  • Mobilität
  • Bildung
  • Freizeit
  • Soziales
  • Betreuung/Pflege

Patrick Huber

Brunnenhofstrasse 22
8042 Zürich

044 366 13 13
044 366 11 37
Noch kein Testament erstellt?
Jetzt kostenlos ein Testament erstellen und dabei diese Organisation berücksichtigen

Blogbeiträge

Geniessen die Zeit zusammen: ALS-Patientin Dorette Lüdi mit ihren Töchtern Stefanie (links) und Katharina.
Angehörige, Organisatorisches, Spiritualität & Trauer

«Mami ist die Beste», sagen Katharina und Stefanie, die erwachsenen Töchter von Dorette Lüdi. «Dorette ist die Beste.» Die das sagen, sind der Ehemann, die Enkel, das sind die Schwiegersöhne, Freundinnen, Freunde, Kolleginnen, Kollegen und […]

4 Kommentare

Weitere Artikel:

Betroffene, Spiritualität & Trauer, Patientenverfügung & -vollmacht

Zwei Frauen und ihre Gedanken zum Sterben Die 87-jährige Anna-Maria Huber-Carosi und die 85-jährige Elvira Voser-Cattaneo sind Freundinnen seit ihrer Kindheit. Sie teilen die Leidenschaft für Liebesromane und Antiquitäten und haben das gleiche Schicksal: Beiden [...]

2 Kommentare

Weitere Artikel:

Selbstbestimmtes Lebensende: Dr. Roland Kunz, Geriater und Palliativmediziner
Medizin, Sterbehilfe & Suizid, Patientenverfügung & -vollmacht

In einem NZZ-Artikel schrieb Roland Kunz zusammen mit Co-Autor Heinz Rüegger, dass das Sterben in gegen 60 Prozent der medizinisch begleiteten Todesfälle erst erfolge, wenn entsprechende Entscheidungen gefällt worden seien. Diese Entscheidungen betreffen passive Sterbehilfe, […]

no Kommentare

Weitere Artikel: