ADRA Schweiz

ADRA Schweiz - die Welt verändern, ein Leben nach dem anderen.

Mit Ihrer Begünstigung helfen Sie mit, die Welt zu verändern: ADRAs Handeln ist ganzheitlich ausgerichtet und zielt darauf ab, die Grundlage für ein eigenständiges Leben in Würde zu schaffen.

Viele Menschen stehen nach einer Katastrophe vor dem Nichts. Katastrophenhilfe versorgt die betroffene Bevölkerung mit dem Notwendigsten unmittelbar nach dem Ereignis. Präventive Massnahmen reduzieren die Auswirkungen zukünftiger Katastrophen.

Kinder und Jugendliche brauchen einen Schulabschluss, um Zugang zur Berufs- oder zu einer höheren Bildung zu erhalten. Mit einem Diplom in der Tasche verdienen sie mehr und können für ihre Familie sorgen. Bildung ist somit der Schlüssel, um aus dem Teufelskreis der Armut auszubrechen. ADRA fördert in diesen Programmen bewusst die Ausbildung von Mädchen und Frauen.

Ihre Unterstützung wird eingesetzt, wo die Not am Grössten ist. ADRAs Partner vor Ort kennen die lokalen Gegebenheiten, die Bedürfnisse der Begünstigten werden respektiert, um den Erfolg zu gewährleisten.


Eckdaten

Gründungsjahr: 1987

Rechtsform: Verein

Spendenkonto: 80-26526-3

IBAN: CH17 0900 0000 8002 6526 3

Jahresbericht: Jahresbericht 2016


Bereiche

  • Jugendliche
  • Kinder
  • Nachhaltigkeit
  • Bildung
  • Humanitäre Hilfe
  • Entwicklungszusammenarbeit

Gubelstrasse 23
8050 Zürich

0445150310
Noch kein Testament erstellt?
Jetzt kostenlos ein Testament erstellen und dabei diese Organisation berücksichtigen

Blogbeiträge

Eveline Suter
Schweiz, Organisatorisches, Betroffene

Dieser Blog braucht ein Vorwort. Oder eine Vorgeschichte, ein Intro. Es ist nicht das erste Mal in meiner Journalisten-Karriere, dass ich die Gelegenheit erhalte, eine prominente Persönlichkeit zu interviewen. In diesem Fall wars Eveline Suter, […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Demenzklinik Sonnweid
Krankheit, Professionals, Medizin

Herr Schmieder, finden Sie Demenz beängstigend? ​Michael Schmieder: Warum soll es beängstigend sein? Ein Demenzkranker nimmt sich mit 80 Jahren als 30-Jähriger war. Dies ist der Anspruch von ewig jung, ohne irgendwelche Operationen und Botox durchführen […]

5 Kommentare

Weitere Artikel:

Kathrin Rauchenstein, Pflegedienstleiterin im Gespräch mit einer Bewohnerin des Engelhof
Medizin, Spiritualität & Trauer, Sterben

So beginnt eigentlich keine Geschichte. Trotzdem. Bevor der Chronist durch die Türe des Seniorenzentrums Engelhof in Altendorf SZ tritt, beseitigt er Vorurteile. Es empfängt ihn keine traurige, trostlose Atmosphäre. Im Gegenteil: Es ist etwas los. Gebaut wird, der […]

4 Kommentare

Weitere Artikel: