Welche Leistungen werden als Erbvorbezug betrachtet?

Schenkungen, Erbvorbezüge und Erbvorempfänge Um das Wesen des Erbvorbezugs (oder Erbvorempfangs – die Begriffe sind weitgehend austauschbar) zu verstehen, betrachten wir zunächst das Institut der Schenkung: Die Schenkung ist eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden. In der Schweiz gilt die Schenkung als schuldrechtlicher Vertrag und ist deshalb im Obligationenrecht geregelt (Art. 239-252 OR). Dies scheint auf […]

Keine Kommentare

Ab welchem Moment ist ein Erbverzicht gültig?

Formvorschriften über den Abschluss Beim Erbverzicht geht es darum, dass eine Person, die grundsätzlich an einer künftigen Erbschaft berechtigt wäre, im Einvernehmen mit dem Erblasser auf alle ihre Rechte oder einen Teil davon verzichtet. Voraussetzung dafür, dass ein Erbverzicht bindende Wirkungen entfalten kann, ist zunächst, dass er formgültig zustande kommt. Der Erbverzicht ist immer ein […]

Keine Kommentare

Wie kann ein Erbverzicht aussehen?

Vertragsfreiheit und Parteiwille Der Erbverzicht als Einverständnis zwischen Erblasser und Erben, dass letztere auf ihren Anspruch am Erbe gänzlich oder teilweise verzichten, ist seiner Natur nach eine vertragliche Abrede. Diese kommt durch übereinstimmende Willenserklärungen der beteiligten Parteien zustande und untersteht – neben den besonderen Vorschriften des Erbrechts – den allgemeinen Bestimmungen des Obligationenrechts über die […]

Keine Kommentare

Erbrechtsrevision – Altes Testament ungültig?

Was gilt für die «alten» Verfügungen? Die gesetzlich vorgesehenen Pflichtteile werden durch die anstehende Revision reduziert. Der Erblasser soll durch die Revision freier über sein Vermögen verfügen können. Der Pflichtteil für Nachkommen soll von drei Vierteln auf die Hälfte des gesetzlichen Erbanspruchs gesenkt werden. Der Pflichtteil der Eltern soll sogar zur Gänze entfallen. Unverändert bleibt […]

Keine Kommentare

Mehr Spielraum für Erblasser!

Mehr Gestaltungsspielraum durch reduzierte Pflichtteile Erbrechtsrevision – Die Pflichtteile werden künftig reduziert. Der Erblasser soll demnach in Zukunft freier über sein Vermögen verfügen können. Der Pflichtteil für Nachkommen soll von drei Vierteln auf die Hälfte des gesetzlichen Erbanspruchs gesenkt werden und der Pflichtteil der Eltern soll sogar zur Gänze entfallen. Unverändert soll der Pflichtteil des […]

Keine Kommentare

Erbrechtsrevision – die wichtigsten Neuerungen

Die Neuerungen im Überblick Die Pflichtteile werden künftig reduziert. So kann der Erblasser in Zukunft freier über sein Vermögen verfügen. Der Pflichtteil für Nachkommen soll von drei Vierteln auf die Hälfte des gesetzlichen Erbanspruchs gesenkt werden und der Pflichtteil der Eltern soll sogar entfallen.  Unverändert soll der Pflichtteil des überlebenden Ehepartners resp. eingetragenen Partners bleiben. […]

Keine Kommentare

Was geschieht mit meinen privaten Vorsorgeguthaben (3. Säule)?

Worum geht es? Worum nicht? Die dritte Säule ist die freiwillige private Vorsorge. Sie soll den gewohnten Lebensstandard aufrechterhalten und Vorsorgelücken schliessen, die namentlich bei Pensionierung oder langfristiger Arbeitsunfähigkeit auftreten können. Ihre Planung und damit auch die Wahl des Anbieters sowie die Ausarbeitung einer individuell optimierten Lösung ist dem Versicherten selbst überlassen. Bestimmte Angebote kommen […]

Keine Kommentare

Zusammensetzung der Erbmasse

Die Erbmasse besteht aus dem Hab und Gut des Verstorbenen. Dazu gehören Immobilien und Wertgegenstände, sein Vermögen, wie auch Schulden oder Verpflichtungen. Vorgehensweise bei der Aufteilung der Erbmasse Ausgangspunkt für die Bestimmung des Nachlasses ist in der Regel ein dem kantonalen Recht unterstelltes, obligatorisches Inventar. Dieses wird benötigt für die Erbteilung (Erbschaftsinventar) und die Veranlagung […]

Keine Kommentare

Ehegüterrecht – der Nachlass verheirateter Erblasser

Die Güterrechtliche Auseinandersetzung Nach dem Ehegüterrecht des Schweizerischen Zivilgesetzbuches wird der Güterstand mit dem Tod eines Ehegatten automatisch aufgelöst. Es folgt eine güterrechtliche Auseinandersetzung, bei der das Vermögen der Ehegatten ausgeschieden wird. Je nach ehevertraglich vereinbartem (Gütergemeinschaft, Gütertrennung) oder ordentlichem Güterstand (Errungenschaftsbeteiligung) fällt dem überlebenden Ehegatten dabei Vermögen von unterschiedlichem Wert zu. Das ausgesonderte Vermögen […]

Keine Kommentare