Werteanamnese – was ist das?

Die Werteanamnese als Welt- oder Wertekompass Werteanamnesen meinen schriftlich festgehaltene Lebenseinstellungen, Werte, Wünsche, Ängste, Erwartungen und Hoffnungen. Diese können in Bezug auf Gesundheit und Krankheit für die Interpretation von Patientenverfügungen hilfreich sein. Sie stellen sozusagen eine Art „Wertekompass“, an dem sich Angehörige und Betreuer orientieren können, dar.  Auch Vertretungspersonen können diese Funktion übernehmen, wenn sich […]

Keine Kommentare

Patientenverfügung – Was sind medizinischen Massnahmen?

Über welche medizinischen Massnahmen sollte ich mich äussern? Sie sollten zunächst zum Thema Reanimation Stellung nehmen: Wollen Sie im Fall eines Herzstillstandes wiederbelebt werden? Sie können sich dazu in genereller Form äussern oder auch in eingeschränkter Form, d.h. Reanimation nur bei günstiger Prognose.  Da Ärztinnen sowie gesundheitliche Fachpersonen gemäss Gesetz eine Pflicht zur Hilfeleistung im […]

Keine Kommentare

Erbenvertretung für Erbengemeinschaften

Wer ist der Erbenvertreter, was tut er und wie wird er bestellt? Die Erbengemeinschaft Eine Mehrzahl von Erben bildet im Zeitraum zwischen der Eröffnung des Erbgangs (Art. 537 ZGB) und dem Abschluss der Erbteilung (durch Teilungsurteil oder Teilungsvertrag; Art. 604 oder 634 ZGB) von Gesetzes wegen eine Erbengemeinschaft. Sowohl gesetzliche als auch durch letztwillige Verfügung […]

Keine Kommentare

Freizügigkeitskonto und Freizügigkeitsguthaben

Welche Rolle spielt die Freizügigkeit bei der Altersvorsorge? Die Freizügigkeitsleistung stellt einen Teil der zweiten Säule (berufliche Vorsorge) des schweizerischen Pensionssystems dar und ist im Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) geregelt. Alle Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, die in der Schweiz einer unselbständigen Erwerbstätigkeit nachgehen und Beiträge in eine vom Arbeitgeber selbst betriebene oder […]

Keine Kommentare

Erbrechtsrevision – die wichtigsten Neuerungen

Die Neuerungen im Überblick Die Pflichtteile werden künftig reduziert. So kann der Erblasser in Zukunft freier über sein Vermögen verfügen. Der Pflichtteil für Nachkommen soll von drei Vierteln auf die Hälfte des gesetzlichen Erbanspruchs gesenkt werden und der Pflichtteil der Eltern soll sogar entfallen.  Unverändert soll der Pflichtteil des überlebenden Ehepartners resp. eingetragenen Partners bleiben. […]

Keine Kommentare

Versicherungen und ihre Bedeutung in der Vorsorge

Wichtige Begriffe Bevor wir uns medias in res begeben, gilt es einige grundlegende, aber keineswegs selbstverständliche Begriffe des Versicherungswesens zu definieren. Ein in einem Versicherungsvertrag vereinbartes Produkt wird Versicherungspolice genannt und bekommt i.d.R. eine eigene Policennummer zur eindeutigen Identifikation zugewiesen. Nicht alle Versicherungen basieren allerdings auf diesem Modell (bspw. ist die AHV/IV umlagefinanziert und kommt […]

Keine Kommentare

Witwen und Witwer erhalten weniger Rente

Die Renten zu Lebzeiten und ihre Finanzierung Die Renten des schweizerischen Vorsorgesystems finanzieren sich aus Beiträgen der arbeitenden Bevölkerung. Wer in seiner Erwerbstätigkeit ein gewisses Mindesteinkommen erzielt, ist verpflichtet, einen Teil zur obligatorischen Vorsorge  der ersten (AHV/IV) und der zweiten Säule (berufliche Vorsorge) zu bezahlen. Die AHV/IV-Renten werden direkt als Umlage der Beiträge arbeitender Personen […]

Keine Kommentare

Vorrechte des Ehepartners

Der Ehepartner «erbt doppelt» Wenn Sie heiraten, nimmt der Gesetzgeber an, dass Sie einen gemeinsamen Haushalt (vgl. Art. 169 ZGB) gründen und Ihr Vermögen zumindest teilweise gemeinsam verwalten möchten. Deshalb kennt kennen wir in der Schweiz das Ehegüterrecht, das Regelungen und Annahmen darüber aufstellt, wie verheiratete Personen über ihr Vermögen verfügen können bzw. möchten. Endigt […]

Keine Kommentare

Die amtliche Liquidation einer Erbschaft

Wann ist die amtliche Liquidation vorgesehen? Die amtliche Liquidation einer Erbschaft ist ein in Art. 593-597 ZGB geregeltes Verfahren, nach dem auf Begehren eines Erben oder Erbschaftsgläubigers ein Nachlass abgewickelt werden kann. Sie ist damit eine Alternative zur Annahme eines Erbes (entweder bedingungslos oder unter öffentlichem Inventar) sowie zur Ausschlagung, mit dem wesentlichen Vorteil, dass […]

Keine Kommentare