IAMANEH Schweiz Suisse Svizzera Switzerland

IAMANEH Schweiz engagiert sich im Bereich der sexuellen Gesundheit sowie gegen Gewalt in Westafrika und im Westbalkan.

IAMANEH ist eine Abkürzung für «International Association for Maternal and Neonatal Health» und wurde 1978 auf Initiative des Genfer Gynäkologen Hubert de Watteville gegründet. IAMANEH Schweiz ist eine Entwicklungsorganisation, die mit ihrem Engagement einen Beitrag zur Überwindung der Armut und für eine gerechtere Welt leistet sowie die Gleichstellung der Geschlechter fördert. Wir arbeiten eng mit lokalen Partnerorganisationen in Mali, Senegal, Togo, Burkina Faso, Bosnien-Herzegowina und Albanien zusammen, mit denen wir gemeinsam Projekte umsetzen. Wir richten unsere Projekte gezielt an Frauen, Kinder und Jugendliche und bestärken sie darin, ein selbstverantwortliches Leben zu führen. Wir engagieren uns für eine sichere Geburt und Mutterschaft, für einen verbesserten Zugang zu Familienplanung sowie für die Rechte von Frauen und ein Leben frei von Gewalt.


Eckdaten

Gründungsjahr: 1978

Rechtsform: Verein

Spendenkonto: 40-637178-8

IBAN: CH95 0900 0000 4063 7178 8

Jahresbericht: Jahresbericht


Bereiche

  • Armut
  • Frauen
  • Jugendliche
  • Kinder
  • Menschenrechte
  • Bildung
  • Entwicklungszusammenarbeit
  • Frauenrechte
  • Gesundheit

Manuela Di Marco

Aeschengraben 16
4051 Basel

061 205 60 85
Noch kein Testament erstellt?
Jetzt kostenlos ein Testament erstellen und dabei diese Organisation berücksichtigen

Blogbeiträge

Stefan Brechbühl führt als Co-Leiter den stationären Bereich im Hospiz Aargau
Beerdigung, Professionals, Sterbehilfe & Suizid

Das Hospiz. Für den Autor gehörte es auf eine Passhöhe. Auf den Gotthard beispielsweise oder auf den Simplon, den Grossen St. Bernhard, den Flüela, den Albula, den Berninapass. Ein Hospiz ist ihm als gastfreundliche Herberge […]

2 Kommentare

Weitere Artikel:

Selbstbestimmtes Lebensende: Dr. Roland Kunz, Geriater und Palliativmediziner
Organisatorisches, Professionals, Schweiz

In einem NZZ-Artikel schrieb Roland Kunz zusammen mit Co-Autor Heinz Rüegger, dass das Sterben in gegen 60 Prozent der medizinisch begleiteten Todesfälle erst erfolge, wenn entsprechende Entscheidungen gefällt worden seien. Diese Entscheidungen betreffen passive Sterbehilfe, […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Sterbeforscher Dr. Gabriel Looser zum Thema Suizid
Spiritualität & Trauer, Professionals, Angehörige

Gabriel Looser hat ein unverkrampftes Verhältnis zum Tod, zum Sterben. Kein Wunder. Der 68-jährige gebürtige Aargauer und heutige Stadtberner studierte einst katholische Theologie. Später doktorierte er in reformierter Theologie. Er lernte weiter in Begegnungen mit […]

5 Kommentare

Weitere Artikel: