Evangelische Lepra-Mission

Hilft den Ärmsten aus der Not

Die Lepra-Mission Schweiz engagiert sich als christlich-humanitäre Organisation seit über 110 Jahren für die Ärmsten. Sie begleitet und unterstützt Spitäler und Projekte in Asien und Afrika und ist Teil der weltweiten Lepra-Mission, die in über 30 Ländern tätig ist.

Als führende Lepra-Organisation hilft sie Menschen, die wegen Lepra oder Behinderung ausgegrenzt sind. Sie arbeitet mit ihnen zusammen, um sie aus der Krankheit und Armut in ein selbstständiges und würdiges Leben hineinzuführen.

Das Beispiel von Jesus Christus inspiriert, ganzheitlich zu helfen.

Bitte machen Sie die Leprakranken zu Ihrer Herzensangelegenheit. Herzlichen Dank!


Eckdaten

Gründungsjahr: 1905
Rechtsform: Verein
Spendenkonto: 50-16000-6
IBAN: CH15 0900 0000 5001 6000 6
Jahresbericht: Jahresbericht 2016


Bereiche

  • Behinderung
  • Gesundheitsförderung
  • Krankenpflege
  • Krankheiten
  • Armut

Bernstrasse 15A
3360 Herzogenbuchsee

0629618384
Noch kein Testament erstellt?
Jetzt kostenlos ein Testament erstellen und dabei diese Organisation berücksichtigen

Blogbeiträge

Schwere Geburt, Ivana D'Addario mit Tochter Joanina
Geburt, Betroffene, Zürich

Lachend, ja glücklich strahlend, öffnet Ivana D’Addario, die Türe des schmucken Einfamilienhäuschens im Säuliamt. Auf dem Arm trägt sie die acht Monate alte Tochter Joanina. Süss, wie sie auf Mutters Arm sitzt, scheu lacht, den […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Trompeter Christoph Luchsinger
Organisatorisches, Spiritualität & Trauer, Professionals

«An einer Abdankung, einer Beerdigung zu spielen, berührt einen nicht immer auf die selbe Art», sagt Christoph Luchsinger, 39. «Manchmal lasse ich die Gefühle nahe an mich ran, manchmal halte ich mich gefühlsmässig auf Distanz.» Für […]

one Kommentare

Weitere Artikel:

Kollektives Trauern. Esther Hürlimann
Feier, Spiritualität & Trauer, Bestattung

Diese Woche ist einer meiner Facebook-Freunde gestorben. Ich kannte ihn nicht persönlich, doch freundeten wir uns an, nachdem wir beide auf der Wall eines gemeinsamen Freundes kommentiert hatten. Von da an gab es mal ein […]

no Kommentare

Weitere Artikel: