Die Dargebotene Hand Ostschweiz/FL – Tel143

Manchmal möchte man mit jemandem reden

Tel143 bietet während 365 Tagen 24 Stunden die Möglichkeit zu einem vertraulichen Gespräch mit einem Menschen, sei es in einer aktuellen Krisensituation oder bei Alltagsproblemen. Die Beratungen sind anonym und kostenlos (beim Telefon Grundgebühr von Fr. 0.20 - 0.40).

Bei Tel143 stellen gut ausgebildete Freiwillige Mitarbeitende im Schichtbetrieb rund um die Uhr ihre Zeit zur Verfügung, um Menschen in schwierigen Situationen ein Gespräch zu ermöglichen. Sie bieten Hilfe zur Selbsthilfe an, denn unsere Freiwillg Mitarbeitenden können keine Probleme für jemand anderen lösen.

Sie können jedoch dabei behilfich sein, Schwierigkeiten einzuordnen, den Überblick über die Situation wieder zu gewinnen und gemeinsam mit den Anrufenden erste Schritte zu entwickeln, die weiter führen.

Tel143 setzt unter anderem auf bewährte Beratungskonzepte aus der klientenzentrierten Beratung nach Carl Rogers, der lösungsorientierten Kurzzeitberatung nach Steve De Shazer und der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg.


Eckdaten

Gründungsjahr: 1958

Rechtsform: Verein

Spendenkonto: 90-10437-2

IBAN: CH70 0900 0000 9001 0437 2

Jahresbericht: Jahresrechnung 2017

Jahresrechnung: Jahresbericht 2017


Bereiche

  • Sucht
  • Jugendliche
  • Nothilfe
  • Freiwilligenarbeit

9001 St. Gallen

+41 71 223 14 15
Noch kein Testament erstellt?
Jetzt kostenlos ein Testament erstellen und dabei diese Organisation berücksichtigen

Blogbeiträge

Dorette Lüdi Trauerflor
Sterben, Spiritualität & Trauer, Betroffene

«S Mami isch tot», sagte mir Dorettes Tochter Katharina am Telefon. «Sie starb heute im Kreise ihrer Liebsten auf der Palliativstation im Spital Bülach. Wir sind traurig, weil sie nicht mehr unter uns weilt – […]

4 Kommentare

Weitere Artikel:

Markus Freudiger, Geschäftsleiter der Lepra-Mission Schweiz
Sterben, Professionals, Schweiz

Markus Freudigers Augen strahlen. Ich treffe einen sympathischen, ehrlichen Menschen. Begrüsse ihn, den Geschäftsleiter der Lepra-Mission Schweiz, bei der Bartholomäus-Kapelle in unmittelbarer Nähe des Burgdorfer Siechenhauses. Hier lebten bis 1798 Leprakranke. Ausserhalb der Stadt, ausgegrenzt […]

no Kommentare

Weitere Artikel:

Philipp Flury und Bilbo
Beerdigung, Sterben, Spiritualität & Trauer

«Angelos letztes Wort war ‹Salü›, dann starb er in meinen Armen», sagt Philipp Flury. «Es war 1954 einige Wochen vor unserer ersten Kommunion. Wir waren beide neun Jahre alt. Mein Schulfreund verunglückte beim übermütigen Spiel […]

4 Kommentare

Weitere Artikel: