Karsten Risseeuw: «Schenkt einander mehr Zeit»

Dem Tod können wir unterschiedlich begegnen. Scheu. Verängstigt. Stark. Neugierig. Demütig. Dankbar. Wir können ihn verschweigen oder über sein Wirken reden. Der holländische Autor, Theologe und Fotograf Karsten Risseeuw hat beides erlebt und spricht darüber.

Keine Kommentare

Peter Junginger: Ein Mann, drei Jobs

Er arbeitet als Bestatter, rettet Leben, birgt Verunglückte und zimmert mit seinem Team Objekte aus Holz. Der Stadtner Unternehmer gewährte DeinAdieu Einblick in seine unterschiedlichen Aufgaben.

Keine Kommentare

«Ich schliesse mit den Menschen den Kreislauf des Lebens»

Als «Doula» begleitete und betreute Kathrin Röösli Frauen, Paare in der Zeit einer Geburt. Als Bestatterin kümmert sie sich um alles, was zu tun ist, wenn jemand die letzte Reise plant, oder sie bereits angetreten hat.

Keine Kommentare

Yannick Landolt: «Der Umgang mit Leben und Sterben liess mich reifen»

Yannick Landolt kennt die Wünsche derer, die sich auseinandersetzen mit einem selbstbestimmten Lebensende, und er berät Trauernde, die den Tod eines Angehörigen melden. Er ist Bestattungsplaner beim Friedhofs- und Bestattungsamt der Stadt Zürich.

1 Kommentar

Gina Born, Bestatterin: «Der Aufbahrungsraum ist unser Schmuckstück»

Weil die Familie Born aufgebahrte Verstorbene auf dem Friedhof Olten nicht berühren konnte, gründeten sie 2014 ein Bestattungsunternehmen. Gina Born erzählt die Geschichte der jungen Firma.

3 Kommentare

In den USA das Einbalsamieren kennengelernt

Kerstin Schlagenhauf besuchte eine ungewöhnlichen Weiterbildung bei einem Bestatter in New York. Sie lernte das Einbalsamieren kennen.

11 Kommentare

Eine Totenmaske macht vergängliches unvergänglich

Christoph Stüssi ist eine Art Kunsthandwerker. Mit einer Totenmaske schafft er ein kleines, feines Kunstwerk. Für Hinterbliebene ist sie eine ewige Erinnerung an einen Stillgewordenen.

2 Kommentare

Kindsverlust: «Behandelt das verstorbene Kind mit Würde»

Anna Margareta Neff setzt sich dafür ein, dass Eltern, Behörden und Fachpersonen ein zu früh verstorbenes Kind würdig behandeln. «Dann können Betroffene den Kindsverlust besser verarbeiten.»

1 Kommentar